Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Corona-Krise: Düstere Aussichten bei magerer Perspektive für den Haus- und Wohnungsbau

Hotelgewerbe und Einzelhandel große Sorgenkinder der Branche

Sowohl die Konjunktureintrübung als auch die Einkommenserwartung privater Haushalte und damit die Investitionsbereitschaft verzeichnen durch Covid 19 immer stärkere Einbußen. Das Coronavirus drückt gewaltig auf die Verbraucherstimmung. Damit sind, gegen alle bisherigen Erwartungen, die fetten Jahre für den Markt im Bereich Haus- und Wohnungsneubauten endgültig Geschichte.

Immobilienwunsch unwichtiger geworden

 

Stark verunsicherte, potenzielle Käufer halten in der Corona-Krise verständlicherweise ihr Geld zusammen. Sie brauchen es dringend an anderen Stellen, um dort auftretende Löcher zu stopfen.

 

Der Haus- oder Wohnungswunsch wird folglich aufgeschoben oder erst einmal ganz aufgegeben. Jedenfalls rutscht seine Priorität auf einen deutlich nachrangigen Platz. Die Preise für neue Immobilien, auch das wird bereits an vielen Stellen vermeldet, beginnen zu sinken.

 

Börse antizipiert gesamtwirtschaftliche Entwicklungen

 

Auch institutionelle Anleger dürften sich angesichts stark gefallener Börsenkurse, die eine Menge Geld verschlungen haben, mit Investitionen in Immobilien zurückhalten. Zurzeit gehen die Experten von einer drohenden, beispiellosen Wirtschaftskrise aus, die einen Einbruch der weltwirtschaftlichen Leistung von bis zu - 20% nach sich ziehen könnte. Die aktuelle Börse ist einer der Haupt-Indikatoren dafür.

 

Gegenbewegungen nicht in Sicht

 

Von einer schnellen Erholung des Immobilienmarktes nach der Corona-Krise spricht zurzeit Keiner mehr. Eine Gegenbewegung ist, angesichts der offensichtlich massiven wirtschaftlichen Schwierigkeiten vieler privaten und institutionellen Investoren, nicht in Sicht.

 

Im Internet war heute vom Allensbacher Institut zu lesen, dass die Bundesbürger bei keinem anderen Ereignis seit 1949 so verunsichert und pessimistisch gewesen seien. Düstere Zeiten stehen uns also bevor. Doch das hilft Keinem! Es muss nach Lösungen gesucht werden, die einen Aufschwung mit nachhaltigem Charakter generieren.

 

Was kann der Haus- und Wohnungsbau jetzt tun?

 

Zunächst ist wichtig, die Zeit nach der Corona-Krise konsequent durchzudenken. Egal, ob diese Gedanken dann zu 100% eintreffen. Unternehmer sollten ihre Unternehmen auf gravierend veränderte Rahmenbedingungen vorbereiten. Vorsichtig sind erste Maßnahmen für eine erfolgreiche Wiederbelebung zu planen und anzugehen.

 

Dazu gehört sicherlich nicht der Versuch, den Markt über den Preis zu stimulieren. Die Corona-Krise hat genug Löcher in die Kassen gerissen. Das wäre also das genau falsche Signal.

 

Profil in Qualität, Service und Sicherheit zeigen

 

Ein erfolgversprechender Weg, um ausreichend Interesse möglicher neuer Kunden zu generieren und genügend Abstand vom Wettbewerb zu schaffen, geht über Qualität und Sicherheit. Nicht etwa in Form werblicher Kampagnen. Diese kann und macht sozusagen jeder Bauunternehmer. Belastbare Fakten sind gefragt, die die Bauqualität eines Unternehmens belegen, Vertrauen aufbauen, Zuversicht schaffen und dadurch Mut zur Zusammenarbeit generieren.

 

Authentische Erfahrungen von Bauherren zur Profilierung bestens geeignet

 

Das geht am besten über die Erfahrungen übergebener Bauherren. Deren verbindliche Bewertung der Leistungen Ihres Bauunternehmens überzeugen neue Bauinteressenten und grenzen es sehr deutlich von Wettbewerbern im Marktumfeld ab.

 

Wie das konkret praktisch und mit ausgesprochen hoher Sichtbarkeit gewährleistet werden kann, erkennen Sie auf den ersten Blick in unserem BAUHERREN-PORTAL.

 

Verantwortlich: Theo van der Burgt (c/o BAUHERRENreport GmbH)

04. Apr 2020

Von BHR BAUHERRENreport GmbH

Bewerten Sie diesen Artikel

27 Bewertungen (Durchschnitt: 4.7)

Teilen Sie diesen Artikel



Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Theo van der Burgt (Tel.: 01722132602), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 463 Wörter, 3726 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: rezession, bauwirtschaft, immobilienmarkt, qualitätsmarketing, einzelhandel, hotelgewerbe,

Unser Kerngeschäft besteht aus QUALITÄTSSICHERUNG mit angeschlossenem EMPFEHLUNGSMARKETING für Bauunternehmen. Dazu bedienen wir uns schriftlich eingeholter, authentischer Bauherrenbewertungen.

Die BAUHERRENreport GmbH ist das einzige Unternehmen in Deutschland, das sich ausschließlich auf die Ermittlung und Veröffentlichung der konkreten Qualitäts-Performance für Bauunternehmen spezialisiert hat.

Um Bauqualität professionell zu ermitteln und zu kommunizieren, arbeitet das Unternehmen mit dem ifb Institut für Qualitätssicherung im Bauwesen GmbH zusammen. Beide Unternehmen betreiben die Qualitätsplattform BAUHERREN-PORTAL sowie diverse Bauqualitäts-Blogs, Foren und Seiten in den Sozialen Medien.

In der BAUHERRENreport GmbH geht es um Referenzmarketing: Testimonials in Form von Erfahrungen, Bewertungen, Rezensionen, Referenzen und Kundenstimmen. Wir sichern die Verbindlichkeit unserer Empfehlungen durch repräsentative, schriftlich-verbindliche Bauherren-Befragungen ab und zitieren ausschließlich Ergebnisse aus deren Inhalten.

Zielgruppe sind Verantwortliche aus dem Haus- und Wohnungsbau, also Bauträger und Baubetreuer, Fertig- und Massivhaus-Hersteller, Bauunternehmen aus dem Industrie- und Gewerbebau sowie Bauunternehmen für öffentliche Auftraggeber.

Jedes Bauunternehmen bekommt einen Gebietsschutz mit vertraglich abgesicherter Alleinstellung für das relevante Einzugsgebiet bzw. den Landkreis des Firmensitzes.

Themen: Qualitäts-Empfehlungsmarketing, Bewertungsmarketing, Performancemarketing, Rezensionsmarketing, Influencer-Marketing, Wettbewerbsabgrenzung, Abgrenzungsmarketing.

Sichern Sie Ihrem Bauunternehmen einen einzigartigen Wettbewerbsvorsprung durch eine scharfe und einzigartige Qualitätsabgrenzung!

Für die Qualitätsgemeinschaft

Theo van der Burgt
(Geschäftsführer)

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von BHR BAUHERRENreport GmbH


   

Qualität der Akquisition entscheidet über Verkaufserfolg im Bauunternehmen und dessen Empfehlungsgeschäft

31.07.2020: Gute Bewertungen zur besseren Abgrenzung nutzen   Deshalb sollten Bauunternehmen, die zufriedenstellende Qualitäts- und Servicebewertungen aus Sicht ihrer Bauherren erzielen, diese als Speerspitze in die Akquisitions- und Vertriebsstrategie einbauen. Das verschafft ihnen Vorteile und grenzt sie als besondere, überdurchschnittlich gute Qualitätsanbieter der Region scharf ab.   Bauherren einbeziehen   Um an solche Bewertungen zu kommen, ist eine Bauherrenbefragung, möglichst in schriftlicher Form, zu empfehlen. Dazu werden alle Bauherren eines ausgewählten Zeitraumes, der mindesten...

   

Positive Bewertungen von Bauherren sind beste Verkaufs-Referenzen für Bauunternehmen

30.07.2020: Im Baugewerbe sind Kundenorientierung und Kundenzufriedenheit nicht selbstverständlich und deswegen bei weitem nicht in jedem Bauunternehmen anzutreffen: Nicht einmal eines von zehn Bauunternehmen aus dem privaten Haus- und Wohnungsbau ist in der Lage, eine Zufriedenheit unter seinen Bauherren von 80% zu erreichen und nachhaltig aufrecht zu erhalten.   Das stellt das ifb Institut für Qualitätssicherung im Bauwesen GmbH bei regelmäßigen, schriftlichen Bauherrenbefragungen fest.   Chancen für Top-Anbieter   Dieser Sachverhalt bietet eine Menge an Chancen im Verkauf bei leistungsst...

   

Akquisition und Vertrieb im Bauunternehmen: Qualität und Service online präsentieren

29.07.2020: Bauinteressenten werden wieder stark umgarnt   Die Zeiten, in denen es keinen Mangel an Bauinteressenten gab, sind vorbei. Seit Beginn 2020 ist bezüglich des Akquisitionserfolges in manchen Bauunternehmen eher Ernüchterung eingetreten. Zeitversetzt wird sich das im Verkauf niedeschlagen und in den Abschlusszahlen bemerkbar machen.   Zwar werfen viele Bauunternehmen ihre Angeln ständig in den Akquise-Teich in der Hoffnung, ein qualifizierter Interessent beißt an. Dabei stellt sich allerdings die Frage, wer innerhalb des Wettbewerbes den besseren Köder zur Verfügung hat.   Qualit...