Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Coachinganlässe und Führungsthemen

Umgang mit Angst und Belastungssituationen

Der Umgang mit Angst und Belastungssituationen ist so divers, wie wir Menschen divers sind. Dies war schon immer der Fall und ist auch in Zeiten von Corona nicht anders. Einige Menschen reagieren mit Trotz (jetzt erst recht), andere mit Resignation (ist doch eh alles vergebens), und wieder andere nehmen schwierige Situationen gelassen (wir haben schon ganz andere Dinge gestemmt). Ein großer Teil der Menschen reagiert mindestens phasenweise mit Angst – ein wichtiges und auch angemessenes Gefühl, nicht nur in Zeiten wie diesen. Angst kann sehr hilfreich sein – hilft sie uns doch Gefahren zu erkennen und ihnen auszuweichen. Übermäßige Angst jedoch - die von der inneren Starre bis hin zu Panik führen kann- ist nicht nur nicht hilfreich, sie ist gefährlich … und bewegt nichts. Zumindest nicht zum Vorteil.

Hier ein Blick auf die Entstehungsgeschichte von Angst:

Wie so vieles so beginnt auch Angst im Kopf. Zuerst ist der (Panik)Gedanke da, dieser schleicht sich ins Herz und führt zu einem (unangenehmen) Gefühl und das Gefühl führt zu einer Handlung – bzw. zu einer nicht-Handlung. Hier hilft es, das eigene Denkmuster und die eigene Bewertungsskala für Situationen zu hinterfragen. Es geht nicht darum, Dinge rosarot zu reden sondern zu hinterfragen ob meine Angst realistisch ist. Oft führt der „Realitätscheck“ dazu eine Situation weniger dramatisch zu bewerten und so zu einem anderen Gefühl zu kommen – und so handlungsfähig(er) zu bleiben und nicht „vor Angst gelähmt“ zu sein.

 

Es gilt:

• Ein negativer Gedanke / Bewertung einer Situation – führt zu einem negativen Gefühl

• Ein neutraler Gedanke / Bewertung einer Situation – führt zu einem neutralen Gefühl

• Ein positiver Gedanke / Bewertung einer Situation – führt zu einem positiven Gefühl

 

Hilfreiche Fragen wenn ich spüre, dass sich Panik breit macht:

• Habe ich eine ähnliche Situation schon einmal erlebt – wie bin ich damit umgegangen? (Zu wissen, dass ich heikle Situationen der Vergangenheit gemeistert habe hilft, aktuelle Situationen etwas gelassener zu sehen)

• Auf einer Skala von Null (sehr hoch) bis 10 (eher niedrig), wie genau schätze ich die Bedrohungsgrad bzw. den Schwierigkeitsgrad der angstmachenden Situation ein? (Meist bekomme ich so eine realistischere Einschätzung der Dimension der Situation)

• Wie würden andere die Situation einschätzen? (um so einen Perspektivwechsel zu ermöglichen)

• Was ist das Gute im Schlechten? (Selten ist alles nur schlecht – selbst eine schwierige Situation mag zumindest eine Lernerfahrung beinhalten)

 

Statt „weg von“ den „hin zu“- Gedanken wecken

Ein starker Fokus auf der als angstmachend erlebten Situation verstärkt das angstmachende Gefühl. Auch hier geht es nicht um die rosarote Brille sondern um das Bewusstmachen dessen, was ich als Ziel anstrebe. Also statt zu überlegen wie belastend die aktuelle Situation ist gilt es ein Zukunftsszenario zu entwickeln und zu überlegen: Wo will ich hin bzw. wie sieht die angestrebte Situation aus. Auch hier wird deutlich: Unser Gefühl folgt unserem Gedanken. Am Beispiel Corona: Es fühlt sich deutlich besser an, daran zu denken wie die Welt wieder sein wird, wenn wir uns wieder frei bewegen können, Freunde treffen, Ausgehen, gemeinsam die Natur genießen undundund … Situationen an sich können anstrengend sein und da ist es nicht nötig diese dadurch zu erschweren, dass ich zu viele Belastungsgedanken erlaube. Lassen Sie uns gemeinsam darauf freuen nach Corona das Leben zu feiern.

 

Ein Exkurs: Lampenfieber – die kleine Schwester der Angst.

Auch Lampenfieber kann Angstschweiß verursachen. Wobei gerade bei Lampenfieber hilfreich ist in das Gefühl „hineinzuhorchen“. Die durch Lampenfieber ausgelöste Nervosität ist in der Regel ein sehr aktives Gefühl und an sich nicht unangenehm. In der Regel bewirkt Lampenfieber dass ich in der entsprechenden Situation „bis in die Fingerspitzen“ wach und motiviert bin und so eine super Leistung vollbringen kann. Unangenehm ist auch hier die „Übertreibung“. Schlaflose Nächte und schweißnasse Hände (zum Beispiel vor einem Vortrag oder einem heiklen Gespräch) sind nicht hilfreich sondern – ähnlich der Angst – eher lähmend und führen nicht zu der oben beschriebenen Leistungssteigerung.

Auch hier hilft es, die Situation im Vorfeld zu durchdenken, den Realitätscheck zu machen und erfolgreich gemeisterte ähnliche Situationen Revue passieren zu lassen.

Lampenfieber lässt sich am besten bewältigen durch üben, üben, üben der Lampenfieber bereitenden Situation. Also im Fall einer Präsentationssituation (eine häufig genannte Quelle von Lampenfieber) das vorherige Ausprobieren und das sich immer wieder in die Situation begeben – und nach einer Weile ist aus dem Lampenfieber eine gesunde Routine geworden. Corona und ähnliche angstmachende Situationen können und dürfen nicht zur Routine werden – aber sie sollten auch nicht dazu führen, dass ich den Blick auf das Schöne verliere.

 

Apropos, hier ein Tipp: Beenden Sie doch den Tag damit, diesen ganz bewusst Revue passieren zu lassen und zu überlegen wie viele schöne Momente er beinhaltete. Das könnte sein:

 

• das Lächeln, das Ihnen ein Fremder schenkte,

• die Bienen die sich an Ihrer Balkonpflanze labten,

• der Sonnenstrahl der angenehm zu spüren war,

• Ihr Lieblingslied das zum richtigen Moment im Radio lief

• die Bewegung an der frischen Luft

 

– oder was immer für Sie dazu führte sich so richtig lebendig zu fühlen. Denn darum geht es doch … das Leben mit Höhen und Tiefen zu genießen, auch wenn es im Moment Begrenzungen aufweist.

 

Kontaktieren Sie mich gerne, wenn Sie einen Sparringspartner zum Besprechen Ihres Erlebens schwieriger Situationen wünschen. Gerne auch via Mail oder Skype-Telefonie.

Ihre, Ingrid Gartner-Steffen

17. Apr 2020

Von Gartner-Steffen Coaching und Konfliktberatung

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel



Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ingrid Gartner-Steffen (Tel.: 01732093444), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 759 Wörter, 5376 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Coaching, Konfliktberatung, Führung, Zusammenarbeit, Angst, Lampenfieber

Gartner-Steffen Team.

Zwei Institute unter einem Dach, mit Büro und Seminarräumen im Berliner Westend.

Gemeinsam mit einem interdisziplinär aufgestellten Trainer-/Coachteam mit Psychologen, Pädagogen, Kaufleuten, Juristen und Heilpraktikern.

Gartner-Steffen Personalentwicklung (GSPE) hat den Fokus auf verhaltensorientierten Seminaren, größtenteils speziell konzipiert im Unternehmensauftrag sowie handverlesene offene Seminare zu aktuellen Themen im kleinen Teilnehmerkreis.

Gartner-Steffen Coaching und Konfliktberatung (GSCK) unterstützt Einzelne und Teams zu Fragen der Zusammenarbeit im Unternehmen, speziell wenn Sand im Getriebe spürbar ist und die Zusammenarbeit nicht so läuft, wie sie sollte.

Die Inhaberin:

Ingrid Gartner-Steffen
Seit 1994 selbstständige Trainerin, Coach und Konfliktberaterin / Mediatorin mit eigenen Räumen im Berliner Westend.

Ausbildung / Studium / Zusatzqualifikationen:
Erwachsenenpädagogin und Personalfachkauffrau. Systemische Beraterin und Coach. Anerkannte Mediatorin (Bundesverband Mediation e.V.).

Berufserfahrung:
Langjährige Leiterin der Aus- und Weiterbildungsabteilung des U.S. Zivilpersonalamts in Berlin, Lehrbeauftragte für Führungslehre an der Fachhochschule für Wirtschaft und Verwaltung (FHVR).


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Gartner-Steffen Coaching und Konfliktberatung


   

Anlässe für ein Coaching: Frauen und Macht

08.07.2020: "Möge die Macht mit Dir sein" (Abschiedsgruß der Jedi, Krieg der Sterne) "Hüte dich vor der dunklen Seite der Macht" (Obi-Wan Kenobi, Krieg der Sterne)   Mit Macht angemessen umgehen zu können, beweisen immer mehr erfolgreiche Frauen und doch ist es immer noch Gesprächsthema, wenn eine Frau eine "Machtposition" inne hat bzw. eine Machtposition anstrebt.   Wie kann man als Frau erfolgreich sein und bleiben, ohne ein "besserer Mann" zu werden? Wie kann man weiblich und stark sein und bleiben? Insbesondere eigene und kollektive Überzeugungen und daraus resultierende Verhaltensmuster mache...

   

Konflikt-Hotline hilft bei eskalierten Konflikten

05.06.2020: Durch häusliche Nähe können Konflikte eskalieren – die Konflikt-Hotline hilft   Beispiel: Die ganze Nacht hat Frau Solm durchgearbeitet, um die Frist für ihren Projektantrag zu halten. Sie ist müde und würde sich gern ausruhen. Doch stattdessen streiten sich die Kinder zum x-ten Mal um Kleinigkeiten, statt – wie besprochen – die Hausaufgaben zu machen, die Wäsche und das Geschirr türmen sich und Herr Solm telefoniert im gemeinsamen Wohnzimmer schon seit Stunden.   Familien, ganz besonders aber auch Alleinerziehende, stehen unter großem Druck. Sie leben und arbeiten im Home...

   

Teambildung und -entwicklung ... Warum und wozu?

06.05.2020: http:// gartner-steffen.blog/ 2020/ 05/ 04/ massnahmen-zur-teambildung-und-entwicklung-warum/