Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
14
Mai
2020
KlartextPR 14. Mai 2020
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Kult-Fahrradproduzent URBIKE ist gerettet

Investorenlösung gefunden - Schon über 200 Fahrräder verkauft - Gute Zukunftsaussichten für das Unternehmen

Der Münchener Kult-Fahrradproduzent URBIKE ist gerettet. Das 2010 gegründete Unternehmen hatte im September 2019 Insolvenz anmelden müssen. Nun hat Insolvenzverwalter Marc-André Kuhne eine Investorenlösung gefunden, die einen dauerhaften Geschäftsbetrieb sichern soll.

München, 14.05.2020. Der Münchener Kult-Fahrradproduzent URBIKE ist gerettet. Das 2010 gegründete Unternehmen hatte im September 2019 Insolvenz anmelden müssen. Nun hat Insolvenzverwalter Marc-Andre Kuhne eine Investorenlösung gefunden, die einen dauerhaften Geschäftsbetrieb sichern soll.

Die URBIKE GmbH ist ein Hersteller von modernen Fahrrädern mit einem besonderen Design. Überregionale Bekanntheit erlangte das Unternehmen mit seinen puristisch gestylten Singlespeed-Bikes. 2017 entschloss sich URBIKE zur Entwicklung eines Elektrofahrrads - dem sogenannten Elbike. Mit zwei Crowdfunding-Kampagnen wurden mehr 1,1 Mio. EUR für die Produktion dieser Fahrräder eingeworben. Der ehrgeizige Zeitplan ließ sich aber nicht umsetzen, Kunden sprangen wieder ab und schließlich musste URBIKE im September 2019 einen Insolvenzantrag stellen.

Schon mehr als 200 Fahrräder verkauft

Insolvenzverwalter Marc-Andre Kuhne von der Münchener Kanzlei Schneider Geiwitz Restrukturierung ist es nun gelungen, mit der Weilheimer Rocket Vertriebsgesellschaft UG einen Käufer für URBIKE zu finden. Gleichzeitig hat er zusammen mit dem Investor ein innovatives Modell entwickelt um den geschädigten Unterstützern der Kickstarter und Indiegogo-Kampagnen doch noch zu ihrem Elbike zu verhelfen. Hierbei war es Rocket ganz besonders wichtig, den durch URBIKE geschädigten Unterstützern "zu einem guten Ausgang der Elbike Geschichte" zu verhelfen. "Deshalb haben wir den Preis so berechnet, dass wir an der ganzen Aktion kein Geld verdienen, und Bestellern ein exklusives Non-Profit Angebot gemacht", sagt Tarik Gérard El Sahy, Geschäftsführer der Rocket Vertriebsgesellschaft UG. "Dadurch konnten die ursprünglichen Interessenten das Elbike zu einem sehr günstigen Preis online bestellen, der mehr als 50% unter dem ursprünglichen Verkaufspreis lag", fügt Insolvenzverwalter Kuhne an.

Der Kauf wird über ein Treuhandkonto abgewickelt, so dass die Kunden dabei vollkommen abgesichert sind. Inzwischen haben mehr 200 Kunden von diesem Angebot Gebrauch gemacht und ca. 60 Räder wurden bereits ausgeliefert. "Ich freue mich über den großen Zuspruch zu diesem ungewöhnlichen Vertriebsmodell. Auf diese Weise konnte die bekannte Fahrradmarke URBIKE erhalten werden", erklärt Insolvenzverwalter Kuhne weiter.

Über SGP Schneider Geiwitz
SGP Schneider Geiwitz unterstützt seit mehr als 40 Jahren Unternehmen. Mit rund 335 Mitarbeitern ist die Kanzlei neben dem Hauptsitz in Neu-Ulm an 23 weiteren Standorten vertreten. Mit den Sparten Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung, Corporate Finance, Immobilienverwaltung sowie Restrukturierung deckt das Unternehmen ein umfassendes Leistungsangebot für Unternehmen ab. Kontakt
KlartextPR
Alexander Görbing
Jesuitengasse 2
86152 Augsburg
01605560471
alexander@goerbing-klartextpr.de
http://www.goerbing-klartextpr.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Görbing (Tel.: 01605560471), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 387 Wörter, 3122 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Insolvenz URBIKE Schneider Geiwitz München



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von KlartextPR


   

Wintersport-Ausrüster "INDIGO" wird saniert und ist auf Investorensuche

27.04.2020: Die Schwabe & Baer Entwicklungsgesellschaft mbH, die u.a. unter der Marke "INDIGO" hochwertige Ski und Ski-Ausrüstung produziert, hat beim Amtsgericht München am 14. April 2020 einen Insolvenzantrag gestellt. Das Insolvenzgericht hat den Sanierungsexperten Rolf G. Pohlmann von der Münchner Kanzlei Pohlmann Hofmann am 20. April 2020 zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Unter seiner Aufsicht wird der Betrieb fortgeführt und das Unternehmen soll auf Sanierungskurs gebracht werden. Hierfür sieht Pohlmann gute Chancen. Gemeinsam mit der Geschäftsleitung sucht er nac...

   

NCI-Fonds: Gewinnausschüttungen sollen nicht angefochten werden

02.04.2020: Insolvenzverwalter Rolf Pohlmann von der Münchener Insolvenzverwalter-Kanzlei POHLMANN HOFMANN plant keine Rückzahlungsansprüche gegen die Fonds der Unter-nehmensgruppe "New Capital Invest" wegen ausbezahlter Vorabgewinne und anderer Rückzahlungen. Von den rund 70 Insolvenzverfahren über das Fondsgeflecht des früheren Unternehmers Malte H. sind zwischenzeitlich alle NCI-Fonds eröffnet. Parallel ermittelt die Münchener Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs. "Ich gehe davon aus, dass sich zur Anfechtung berechtigende Sachverhalte schwer nach-w...