Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Wirtschafts-Service-Portal.NRW gestartet – automatisierte Übermittlung von Gewerbemeldungen an Landesplattformen erfolgreich

Von EDV Ermtraud GmbH

  Bundesweit sind über 100 Behörden Empfänger von Gewerbemeldungen gemäß Gewerbeanzeigeverordnung (GewAnzV). Zahlreiche Städte haben die Übermittlung an diese, seit 1.5.2020 im Standard XGewerbeanzeige 2.1, durch den geve|Verteildienst der EDV Ermtraud GmbH automatisiert.  

 

Automatischer Versand und Verteilung von Gewerbemeldungen

 

 Die Listen derer, die Gewerbemeldungen erhalten, einlesen und auswerten variieren.  In einzelnen Bundesländern bestehen sogenannte Verteilplattformen, die ihrerseits die Weiterleitung an die finalen Empfänger übernehmen.

 

 Nachdem in Rheinland-Pfalz, Hessen und Bayern bereits seit mehreren Jahren solche Plattformen erfolgreich laufen ist zum 1.7.2020 Nordrhein-Westfalen gestartet. Es handelt sich um einen weiteren durch das Wirtschaftsportalgesetz NRW initiierten Baustein zum „Wirtschafts-Service-Portal.NRW“ (https://service.wirtschaft.nrw/), das bereits als „Gewerbe-Service-Portal“ Gewerbemeldungen online ermöglicht.

 

 Damit müssen die Gewerbeämter aus dem Gewerbefachverfahren heraus zwar nur einen Übermittlungsweg bedienen, diesen aber in der Regel unverzüglich und einzeln pro Meldung. Der geve|Verteildienst verhindert ein Vergessen des manuellen Prozesses und automatisiert die Übermittlung vollständig. Er integriert eine formale und fachliche Validitätsprüfung der ausgehenden Gewerbemeldungen auf XGewerbeanzeige-Konformität, so dass höchste Datenqualität von der Datenquelle über den Verteildienst bis zu den Endempfängern garantiert ist. Der geve|Verteildienst verarbeitet weiterhin als bidirektionales Kommunikationstool Rückmeldungen der empfangenden Verteilplattform.

 

 

 

Verschiedene Übermittlungswege an Empfänger gemäß Gewerbeordnung

 

 In den meisten Bundesländern übermitteln die Gewerbeämter rechtssicher an die OSCI-Postfächer von ca. 10-15 Empfänger. Mit Inkrafttreten von XGewerbeanzeige 2.0 erhalten die Empfänger nach Vorgabe der Gewerbeanzeigeverordnung unverzüglich, d.h. in der Praxis täglich, Daten. Auch freiwillige Empfangsstellen darüber hinaus können Daten elektronisch erhalten.

 

 Dieser Verpflichtung kommt beispielsweise die Große Kreisstadt Heidenheim an der Brenz (50.000 Einwohner, Baden-Württemberg) mit dem geve|Verteildienst nach. Nahezu alle manuellen Übermittlungen aus dem Gewerberegister GEVE 4 der EDV Ermtraud GmbH konnten eingespart werden.  Statistik, IHK, HWK, Zoll, Lebensmittelüberwachung und andere, die bis Oktober teils wöchentlich oder monatlich Daten erhielten, bekommen diese nun automatisiert täglich.

 

 Die Große Kreisstadt Riesa (35.000 Einwohner, Sachsen) hat vor Produktivsetzung bereits im Sommer 2019 an der Pilotierung und Praxis-Optimierung des Verteildienstes aktiv mitgearbeitet. Zwischen dem 25-Jahre erfahrenen Branchenspezialisten EDV Ermtraud GmbH, der IT und den Sachbearbeitern der Stadtverwaltung sowie der Empfangsbehörden fand eine laufende enge Abstimmung statt.

 

 Seit Herbst 2019 nutzt die Gemeinde Alfter (26.000 Einwohner, Nordrhein-Westfalen) den geve|Verteildienst. Einführung und Konfiguration der Übermittlungswege erfolgten eng abgestimmt mit der Entwicklung der EDV Ermtraud GmbH.

 

 Seit Inkrafttreten von XGewerbeanzeige 2.1 im Mai haben die Datenübermittlungen pro entgegennehmender Gemeinde („AGS-scharf“, „gemeindegenau“) zu erfolgen. Dadurch potenziert sich der Aufwand gerade für Verwaltungsgemeinschaften (z.B. in Sachsen-Anhalt oder Baden-Württemberg) oder Ämter (z.B. in Schleswig-Holstein) mit teils über 10 Gemeinden.

 

 Absehbar wächst zudem die Empfängerliste weiter. Zum Jahresende stehen zum Inkrafttreten von XGewerbeanzeige 2.2 die Ausländerämter in den Startlöchern, wodurch die Notwendigkeit einer effektiven Softwarelösung steigt.

 

 Auch bei Bedienung der Einzelübermittlungswege integriert der Verteildienst die Prüfung auf Schematron-Konformität. Er verschickt lediglich erfolgreich validierte Meldungen, so dass die Fehlerquote bei Daten einlesenden Kreisen und Landesbehörden reduziert wird.  Der Gewerbeamtsmitarbeiter erhält verständliche Rückmeldungen übersichtlich und gebündelt.

 

 

 

So entfaltet der geve|Verteildienst nach wenigen Tagen sein volles Potential, wie die beispielhaften Praxisprojekte belegen: weniger menschliche Fehler, kein Vergessen, klare Rückmeldungen zu Rückläufern und Zeitersparnis bei knappen Personalressourcen im Fachamt.

 

 

 

Weitere Informationen:

 

 

 

EDV Ermtraud GmbH

 

Tobias Krumnow, Vertrieb

 

Tel. 02635/9224-0

 

vertrieb@edv-ermtraud.de

www.edv-ermtraud.de

07. Sep 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tobias Krumnow (Tel.: 02635/922412), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 505 Wörter, 4874 Zeichen. Artikel reklamieren

Software für Kommunalverwaltungen: TopCash - Gebührenkasse TopCash 2 - die neueste Generation der Gebührenkasse EC-Modul OPI und OPI-Terminalmanager: einfach, sicher bargeldlos kassieren Gewerbedaten versenden und empfangen gemäß xGewerbeanzeige: GEVE 4 - Gewerberegister- & Erlaubniswesen GEVE 4 regional - Gewerbedatenverwaltung für Landkreise Effektives eGovernment mit Webmodulen: Gewerbemeldungen, Auskünfte und Branchenbuch online EDV Ermtraud GmbH - Partner der Kommunen seit über 20 Jahren Fordern Sie Infos an.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von EDV Ermtraud GmbH


Digitalisierungstreiber Pandemie

E-Government-Lösungen schützen Bürger und Kommunen

25.01.2021
25.01.2021:   1 Jahr Corona – Deutschland passt sich an. Schneller denn je schreitet die Digitalisierung voran. E-Government wird greifbar. Zugänge gemäß „Onlinezugangsgesetz“ (OZG) werden sichtbar. Amtsgänge und Prozesse in den Rathäusern erfolgen digital, da die Verwaltungen zur Vermeidung von Kontakten ebenfalls weitgehend geschlossen wurden.    Wer ein Gewerbe ausübt, muss dies anzeigen. An-, Um- und Abmeldungen von Betrieben und Tätigkeiten stellen den Kern der meldepflichtigen Daten zum Gewerberegister dar. In der Krise erfolgen beispielsweise Neuanmeldungen von digital spezialisiert... | Weiterlesen

30.12.2020:  Der Gesetzgeber hat Regelungen zur Sicherung von Kassendaten gegen Manipulationen erlassen. Es ist grundsätzlich sicherzustellen, dass Kassentransaktionen, wie in der neuesten Generation TopCash 2 der EDV Ermtraud GmbH im digitalen Kassenbuch, in unveränderbarer Weise aufgezeichnet werden. Weiterhin hat das Bundesfinanzministerium einen Anwendererlass herausgegeben, demzufolge elektronische Kassensysteme über eine weiterreichende Absicherung verfügen müssen, die sich nach den Anforderungen des § 146a der Abgabenordnung richtet, präzisiert in der Kassensicherungsverordnung (KassenSichV... | Weiterlesen

04.12.2020:   Zum Dezember hat das Statistische Bundesamt über die neueste Anpassung der „Erhebungsunterlagen Statistik nach dem Prostituiertenschutzgesetz für das Berichtsjahr 2020“ informiert. Mit dem Inkrafttreten der Prostitutions-Statistikverordnung und des Prostituiertenschutzgesetzes (§ 36 Abs. 3 in Verbindung mit § 35 ProstSchG) müssen zum Jahresende Bundesstatistiken nach dem Prostituiertenschutzgesetz durchgeführt werden. Mit dem ersten abgeschlossenen Kalenderjahr wurden die zuständigen Behörden verpflichtet, Meldungen zur Prostitutionstätigkeit an das statistische Bundesamt abzu... | Weiterlesen