Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Seit über 20 Jahren trocken: Feuchtigkeit im Nurdach-Haus ausgeschlossen

Von Schuster GmbH Veinal Bauchemie

Vor über 20 Jahren kam die Silikonharz-Abdichtung von Veinal neu auf den Markt. Da bot sich für das völlig durchfeuchtete Nurdach-Haus auf Rügen die Chance, endlich den Keller trockenzulegen. Seitdem gehören die feuchten Wände der Vergangenheit an. Durch die zusätzliche Innenabdichtung hat sich die Wohnfläche mehr als verdoppelt.

Wind und Wetter können dem kleinen Ferienhaus auf Rügen augenscheinlich nichts anhaben. Dessen dickes Reetdach reicht beinahe bis zum Boden. Aktuelle Nurdach-Häuser – auch Finnhütten genannt - werden selten unterkellert. Eine Ausnahme ist das Schmuckstück aus den 50er-Jahren, was ihm fast zum Verhängnis wurde. Feuchtigkeit drang massiv von unten ein und wanderte durch die Kapillarkräfte des Ziegelmauerwerks Stück für Stück nach oben.

"Die Kellerwände auszuschachten und freizulegen, um sie dann von außen abzudichten, kam nicht in Frage", erläutert Anton Schuster, Experte für Bauchemie und Mauertrocknung bei Veinal. Hier war das Risiko zu hoch, dass der sandige Untergrund bei den Arbeiten ins Rutschen kommen und die Statik des ganzen Gebäudes gefährden würde. Aus diesem Grund war das Haus damals kaum bewohnbar und stand viele Jahre leer.

In den 90er-Jahren entwickelte Schuster mit seinem Silikonharz-System (VEINAL® VSS 1-90) ein markenrechtlich geschütztes Verfahren. Dadurch wurde es ermöglicht, Häuser unkompliziert von innen abzudichten und gegen aufsteigende Feuchtigkeit zu schützen. Für das Nurdach-Haus auf Rügen bot sich damit die Gelegenheit, das Ziegelmauerwerk dauerhaft trockenzulegen. Dazu wurden im Keller in engen Abständen Löcher ins Mauerwerk gebohrt, über die die Silikonharz-Lösung von Veinal injiziert wurde. Jede Pore des Mauerwerks wird durch die Spezialflüssigkeit ausgekleidet und bildet quasi über Nacht eine undurchlässige Schicht, die der Feuchtigkeit den Weg versperrt und sie dauerhaft abhält. Im zweiten Schritt wurde von außen unterhalb des Dachvorsprungs eine weitere Horizontalsperre eingezogen, indem alle Bohrlöcher auf einer Höhe angebracht wurden.

"Unser Ziel war es, einen trockenen Keller zu schaffen, der sogar als Wohnraum genutzt werden kann", so der Experte von Veinal. So bietet sich in heißen Sommern ein kühler Rückzugsort. Das System hat sich bewährt. Seit über 20 Jahren hat das kleine Rügener Ferienhaus keine nassen Füße mehr. Aufgrund der zusätzlichen Innenabdichtung hat sich die Wohnfläche mehr als verdoppelt. Seitdem wird das Veinal-System oftmals auch bei denkmalgeschützten Gebäuden eingesetzt. Der Vorteil: Das Mauerwerk muss nicht vorbehandelt werden und die Lösung kann ohne Druck eingebracht werden.

Ein aktuelles Beispiel ist die Malteser-Brauerei in Amberg. Mehr als 300 Jahre alte meterdicke Mauern, wurden dort mithilfe der Horizontalsperre trockengelegt. Die historischen Räume werden jetzt für Wohnzwecke genutzt.

Ausgewiesene Prüfstellen wie das Amt für Materialprüfung der TU München oder das Institut für Bauforschung Aachen haben die Wirksamkeit der Veinal-Horizontalabdichtung begutachtet. Die Reduzierung der Feuchtigkeit bei dieser Anwendung liegt bei annähernd 100 Prozent (im Mittel 99 Prozent). Der Produzent gibt auf sachgemäß ausgeführte Veinal-Silikonharz-Horizontalsperren 20 Jahre Hersteller-Garantie.

18. Sep 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Küster (Tel.: 09365 8819640), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 446 Wörter, 3451 Zeichen. Artikel reklamieren

Feuchte Mauern sind ein Problem von großer Tragweite. Langfristig wird die Bausubstanz beeinträchtigt, Putzabplatzungen durch Salzausblühungen werden sichtbar, es kann zu Schimmelbefall und gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. Besonders in älteren Häusern und Nutzgebäuden ist dies häufig der Fall.
Der Grund sind häufig fehlende oder defekte Horizontalsperren, so dass das Wasser durch die Kapillaren ungehindert nach oben steigen kann.
Oft scheint die einzige Abhilfe im Aufbrechen der Mauern zu liegen. Doch dieser Prozess ist langwierig und teuer. Beim Bautenschutz-Experten VEINAL® in Welden bei Augsburg nimmt man sich seit 1981 dieser Problematik an. Mit dem Injektionsverfahren bietet sich eine zeitsparende und kostengünstige Alternative zur mechanischen Mauertrockenlegung. Hierbei wird eine niederviskose, extrem kriechfähige Silikonharzlösung mit Druck oder drucklos ins Mauerwerk injiziert.
Diese Silikonharz-Lösung reagiert direkt in der Mauer mit der aufgestiegenen Feuchtigkeit zum polymeren Silikonharz. So entsteht eine wirksame, nicht verrottende, porenauskleidende Schicht aus Silikonharz, die als Horizontalsperre fungiert. Das geschieht buchstäblich über Nacht, denn die Reaktionszeit beträgt nur ca. 24 Stunden.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Schuster GmbH Veinal Bauchemie


Feuchte Mauern schnell und einfach trocknen

Nachträgliche Horizontalsperren von Veinal ersparen aufwendige Baumaßnahmen

11.09.2019
11.09.2019:   Viele ältere Häuser haben ein Feuchtigkeits-Problem und die Ursache dafür findet sich oft in den Kellerräumen. Häufig ist die Wand mit Schimmel bedeckt oder auch Farb- und Putzabplatzungen sind sichtbar. Die Nässe dringt von unten ein, steigt durch das Saugverhalten des Baustoffes die Wände hoch und kann so bis zum Wohnbereich aufsteigen. Hausbesitzer sollten dieses Problem nicht unterschätzen, denn Schimmelsporen in der Raumluft sind ein Gesundheitsrisiko und dem Haus selbst drohen auf Dauer schwere Schäden an der Bausubstanz. „Betroffen sind meist Objekte, bei denen die Horiz... | Weiterlesen

Feuchtegefahr aus dem Keller

Haus aus den 50er-Jahren drohte massiver Bauschaden

03.07.2019
03.07.2019:     Das kleine Einfamilienhaus im unterfränkischen Kahl am Main ist ein typischer Nachkriegsbau, der vor einigen Jahren aufwendig von Innen renoviert wurde. Schon kurz danach bemerkte die Familie zuerst im Kellerbereich und dann auch im Wohnbereich einen muffigen Geruch. Der Blick hinter einen Einbauschrank brachte dann die Gewissheit: an der Außenwand hat sich Schimmel ausgebreitet.   Der Fachmann fand die Ursache – ganz typisch für ein Haus aus dieser Zeit – im Keller. Beim Hausbau wurde zum Schutz gegen aufsteigende Feuchtigkeit eine Horizontalsperre mit Bitumenpapier eingebaut. I... | Weiterlesen

Die Wohlfühl-Wohnklima-Platte

Schimmelschutz und Innendämmung in einem

09.08.2016
09.08.2016: Die Auswahl des geeigneten Dämmsystems wirkt sich wesentlich auf Energieeinsparungen und Verbesserungen des Raumklimas aus. Mineralische Wohnklimaplatten punkten unter beiden Aspekten mit einer ganzen Reihe von Vorteilen. Ein wichtiges Argument für Kalziumsilikat-Platten – etwa von Veinal – ist ihre außerordentliche Fähigkeit zur Feuchtigkeitsregulierung. Entscheidend dafür sind ihre diffusionsoffenen Eigenschaften, die eine Montage ohne Dampfsperre ermöglichen. So kann das offene Kapillarsystem Feuchtigkeit über die gesamte Fläche aufnehmen und kontinuierlich wieder abgeben. Einma... | Weiterlesen