Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Einfach und schnell: Cellulose-Dämmflocken für ungenutzte Speicher

Von CWA Cellulose Werk Angelbachtal GmbH

Die Dämmung eines Daches scheint aufwendig und teuer, doch das muss nicht sein. Auf ungenutzten Speichern lassen sich über die oberste Geschossdecke mit einem speziellen Verfahren Dämmflocken aus Cellulose verteilen - fertig.

Die Dämmung eines Daches scheint aufwendig und teuer, doch das muss nicht sein. Auf ungenutzten Speichern lassen sich über die oberste Geschossdecke mit einem speziellen Verfahren Dämmflocken aus Cellulose verteilen - fertig.

Für diesen Zweck hat das Cellulose Werk Angelbachtal (CWA) aus Baden-Württemberg das Produkt „Loft“ entwickelt – hier ist der Name, der englische Begriff für Dachboden, Programm. Das Deutsche Institut für Bautechnik hat dieses Produkt im April 2020 in die Zulassung aufgenommen. „Aufgrund der Hitzesommer ist die Nachfrage nach schnell zu verarbeitenden Dämmlösungen unterm Dach enorm gestiegen", so CWA-Geschäftsführer Marcel Bailey.

Die Dämmung stellt das Werk überwiegend aus hochwertigem, recyceltem Zeitungspapier her. Gegenüber üblichen Produkten hat das Material von CWA einen reduzierten Anteil an Staubpartikeln und ist etwas großflockiger, wodurch weniger Rohstoffe benötigt werden. Mithilfe einer Einblas-Maschine werden die Celluloseflocken zwischen die Deckenbalken oder direkt auf der obersten Geschossdecke ausgestreut. Wurde auf dem Dachboden ein Boden verlegt, können die Dielen einfach angehoben oder Löcher hineingebohrt werden, um die Hohlräume darunter mit dem Dämmstoff von CWA aufzufüllen.

Für einen ausreichenden Schutz gegen die Hitze im Sommer und die Kälte im Winter genügt eine Celluloseschicht von 20 bis 35 Zentimetern im obersten Geschoss. Ab 28 Zentimetern, also einem U-Wert von 0,14, kann sogar ein Zuschuss vom Staat über 20 Prozent beantragt werden.

Cellulose kann zum einen mit einer positiven CO2-Bilanz aufwarten, zum anderen setzt der baden-württembergische Hersteller CWA bei der Produktion seit Jahren auf Energie aus Wasserkraft. Weitere Informationen unter www.climacell.de.

26. Nov 2020

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Küster (Tel.: 093658819640), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 240 Wörter, 1912 Zeichen. Artikel reklamieren

Über CWA Cellulose Werk Angelbachtal GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von CWA Cellulose Werk Angelbachtal GmbH


21.11.2019: Gebäude sind für rund 30 Prozent des gesamten Jahresenergieverbrauchs in Deutschland verantwortlich. Vor allem ältere und unsanierte Gebäude haben aufgrund unzureichender Dämmung oft keine gute Ökobilanz. Dabei ist besonders der ökologische Fußabdruck der eingesetzten Produkte wichtig, um die geplante Verringerung des CO2-Ausstoßes um 55 Prozent bis 2030 zu erreichen. Für den ökologischen Fußabdruck steht der gesamte Lebenszyklus auf dem Prüfstand – von der Herstellung bis hin zur Entsorgung. Besonders gut schneidet dabei der Dämmstoff Cellulose ab. Laut einer VDI-Analyse, die... | Weiterlesen