Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Wohngesunde Wandgestaltung mit Kalkfeinputz

Von HECK Wall Systems GmbH

Eine besonders wohngesunde Möglichkeit zur Gestaltung der Innenwände ist die Verwendung von Kalkfeinputz. Ein solcher hochwertiger Wandputz besteht ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen wie Marmor, Kalkstein, Salz oder Quarz. Dadurch, dass auch bei der Verarbeitung keine Weichmacher, Konservierungsstoffe oder Lösungsmittel zum Einsatz kommen, werden kaum Emissionen in den Raum abgegeben.

Eine besonders wohngesunde Möglichkeit zur Gestaltung der Innenwände ist die Verwendung von Kalkfeinputz. Ein solcher hochwertiger Wandputz besteht ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen wie Marmor, Kalkstein, Salz oder Quarz. Dadurch, dass auch bei der Verarbeitung keine Weichmacher, Konservierungsstoffe oder Lösungsmittel zum Einsatz kommen, werden kaum Emissionen in den Raum abgegeben.

Laut Heiko Faltenbacher von Heck Wall Systems wurde der Rajasil Innenputz mit dem Blauen Engel ausgezeichnet und unterschreitet die sowieso schon strengen Grenzwerte des RAL-Umweltzeichens für unbedenkliche Raumnutzung um das Zwölffache.

Da der Kalkfeinputz von Natur einen hohen Anfangs-pH-Wert besitzt – also alkalisch ist – schützt er natürlicherweise vor Algen- Schimmel- oder Pilzbefall und wirkt somit desinfizierend. Aufgrund der sehr guten Diffusionsfähigkeit wird vom Kalkfeinputz von Heck Wall Systems überschüssige Feuchtigkeit in der Luft aufgenommen und erst wieder abgegeben, wenn die Luft im Raum trockener ist. Dadurch ist dieser Wandputz besonders für Räume mit einer hohen Luftfeuchtigkeit geeignet - wie in Bädern oder Küchen. Außerdem nimmt der Kalkfeinputz sogar Gerüche auf und lädt sich ohne Dispersionsanstrich nicht statisch auf. Damit der positive Effekt des Putzes auf das Raumklima bewahrt wird, empfiehlt sich bei der Farbgebung der Gebrauch einer atmungsaktiven Silikat-Innenfarbe.

 

Mit der Baustoffklasse A (nicht brennbar) bietet der Kalkfeinputz von Heck Wall Systems außerdem die höchste Brandschutzstufe.

10. Feb 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Küster (Tel.: 08293 9650080), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 207 Wörter, 1648 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von HECK Wall Systems GmbH


Größtmöglicher Brandschutz für die Kellerdecke

Kellerdeckendämmung optimiert Wärmeschutz und Wohnraumklima

15.12.2020
15.12.2020: Oft bekommt man trotz optimal gedämmter Außenwände kalte Füße. Der Grund hierfür sind oftmals schlecht isolierte Kellerdecken. Besonders in alten Gebäuden fließt die Wärme aufgrund einer fehlenden Deckendämmung im Untergeschoss meist ungehindert ab. Abhilfe schafft hier die richtige Isolierung, die zu einer Erhöhung des Wärmeschutzes beiträgt und das Wohnraumklima optimiert. Das erste Wärmedämm-Verbundsystem mit A1-Zulassung, also mit maximalem Brandschutz, ist nun auch für die Kellerdecke verfügbar. Im Kern besitzt die Isolierung mit dem Namen HECK MW A1 eine nicht-brennbare ... | Weiterlesen

09.12.2019:   An fünf Hochhäusern mit 16 bzw. 21 Stockwerken in Nürnberg-Neuselsbrunn werden derzeit in 390 Balkonnischen etwa 3.000 Quadratmeter des Wärmedämm-Verbundsystems HECK MW A1 verbaut. Es ist das erste bauaufsichtlich zugelassene Wärmedämm-Verbundsystem der Euroklasse A1 – also nicht brennbar – und dem Zertifikat „Blauer Engel“. Bereits 1965 entstanden die ersten drei der fünf Hochhäuser, die damals sowohl unter bautechnischen als auch optischen Gesichtspunkten als Vorzeigeprojekt des neuen industrialisierten Wohnungsbaus bundesweit große Beachtung fanden. Im September 2018 ... | Weiterlesen

18.06.2019: In einem typischen Neubaubaugebiet fallen besonders die vielen hellen Fassaden auf. Das hat ganz praktische Gründe. Denn wenn im Sommer die Temperaturen steigen, muss die Hausfassade extremen Belastungen standhalten. Tagsüber sind Oberflächentemperaturen bis 40°C keine Seltenheit, bei dunklen Farbtönen sind sogar bis zu 70°C möglich. Nachts kühlt die Oberfläche zwar schnell wieder ab, durch die ständigen Temperaturwechsel kann es jedoch am Putz zu Schäden kommen. „Deshalb waren dunkle Farbtöne lange Zeit tabu“, erklärt Heiko Faltenbacher von Heck Wall Systems. So kamen für d... | Weiterlesen