Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Vermögensaufbau: Drei Wege, um 2021 gute Renditen zu erzielen

Von

Turbulenzen an der Börse, eine unklare wirtschaftliche Lage - viele Anleger waren 2020 verunsichert, ob das Thema Investment sich aktuell lohnt. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass gerade aktuell sehr ordentliche Gewinne an der Börse und bei anderen Investitionen zu erreichen sind. Doch welche Anlagen lohnen sich 2021 besonders und wie verteilen Anleger diese am besten? Auf den folgenden Zeilen gibt es Tipps zum Thema Investment und eine Antwort auf die Frage, welche drei Wege aktuell zu guten Renditen führen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Immobilien weiterhin stabil

Trotz teilweise aufgeblähten Mietpreisen in Städten hat sich auch 2020 wieder bewahrheitet, dass Immobilien eine gute langfristige Geldanlage sind. Die Nachfrage nach Wohnungen und Eigentumshäusern stieg 2020 in mehreren deutschen Städten so stark, dass die Politik auch außerhalb Berlins laut über Mietpreisbremsen diskutierte. Während hohe Kosten für die Mieter schlechte Nachrichten darstellen, gilt umgekehrt jedoch: Wer sein Geld intelligent in Immobilien anlegt, wird voraussichtlich auch 2021 und darüber hinaus ansehnliche Renditen einfahren können. Insbesondere, da auch beim Thema Immobilienvermittlung, etwa dank 3D-Technologien, aktuell große Fortschritte erzielt werden. Einziges Hindernis sind die aktuell hohen Einkaufspreise: Hier müssen die Objekte ausgiebig geprüft werden, um dank Mieteinnahmen monatlich einen positiven Cashflow zu erzeugen; und genau dieser ist immerhin das Ziel vieler Investoren. Sobald eine Finanzierung gut durchdacht ist, lohnt sich der Immobilien-Erwerb aber nicht nur für gut betuchte Anleger, sondern auch für Normalverdiener. Daran wird sich in Zukunft so schnell nichts ändern.

 

Direkter Weg in die Wirtschaft

Der Königsweg für Anleger ist allerdings weiterhin der direkte Weg in die Wirtschaft. Dieses Ziel kann auf verschiedene Arten erreicht werden - und die folgenden Methoden stechen aktuell durch große Rendite-Potentiale heraus. Zunächst sei der Währungshandel erwähnt. Der Forex Markt hat sich in den vergangenen Jahren für erfahrene Investoren bewährt. Hier spekulieren Anleger auf Schwankungen von Fiat-Währungen wie Euro, Dollar oder Yen und erzielen so Gewinne. Der Vorteil am Forex Markt: Dank der Möglichkeit Short Trading zu betreiben, können auch bei fallenden Kursen Gewinne erzielt werden. Für die Investition ist heutzutage nicht mehr der Weg zur Bank nötig: Inzwischen gibt es im Netz eine große Auswahl an seriösen und kostengünstigen ECN Forex Brokern, die mit geringem Kapitalminimum, einer großen Zahl an Handelsinstrumenten und kleinen Spreads überzeugen. Auch 2021 verspricht das Forex Trading potenziell hohe Renditen. Für weniger erfahrene Anleger eignen sich zudem Sparpläne für aktiv gemanagte Investmentfonds. Diese gibt es aus allen wichtigen Branchen zu kaufen, von Technologie über Medizin, bis hin zum Internetsektor. Wichtig: Aufgrund von Ausgabeaufschlägen sollten aktive Investmentfonds rund zehn Prozent Rendite jährlich erwirtschaften, um sich für Anleger auch finanziell zu lohnen.

Wer Kosten sparen möchte, kann den direkten Weg in die Wirtschaft auch über ETFs gehen. ETFs orientieren sich in ihrer Wertentwicklung beinahe exakt an wirtschaftlichen Indizes und können daher sehr kostengünstig erworben werden - immerhin ist hier kein aktives Management der Anlage nötig. Dafür schwankt diese Investment-Form aber auch etwas stärker im Wert. Rohstoffe wiederum können zur Abrundung des eigenen Portfolios verwendet werden. Während Gold als sicherer Hafen für Anleger gilt, gibt es mit Platin, Palladium, Öl und anderen Elementen auch dynamischere Investments in dieser Anlageklasse. In turbulenten Zeiten weniger sicher sind dagegen Beteiligungen an Einzelunternehmen. Hier sollte nur investiert werden, wenn die Anleger vorher eine Fundamentalanalyse des gewünschten Unternehmens durchgeführt haben.

 

Quelle: Unsplash

 

Auf grüne Investments setzen

Zuletzt ein etwas allgemeinerer Trend: Grüne Technologien erfahren Anfang 2021 einen kaum gekannten Boom, der durch einen Mix aus staatlicher Förderung, Umweltbewusstsein der Kunden und positiver Konsumstimmung beim Thema Nachhaltigkeit bestimmt wird. Grüne Technologien gibt es inzwischen in allen Bereichen: Die Elektromobilität etwa könnte nicht das Ende der Diskussion um CO2-armen Straßenverkehr sein; Wasserstoffmobilität wird in den kommenden Jahren ebenfalls ein großes Thema sein. Hier können Investitionen in Unternehmen und Technologien hohe Renditen erzielen! Ebenso sieht es bei erneuerbaren Energien aus, die inzwischen in großem Stil von staatlicher Seite gefördert werden. Das Themengebiet Nachhaltigkeit ist inzwischen so breit gefächert, dass für beinahe alle Anleger passende Investments - egal in welchem Bereich - zu finden sind. In den kommenden Jahren dürfte dieser Trend kaum nachlassen. Auch daher sollte der Fokus auf ein „grünes“ Portfolio rechtzeitig erfolgen.

 

Fazit

Die Turbulenzen des Börsenjahres 2020 haben Anleger verunsichert. Doch auch 2021 gibt es gute Möglichkeiten, um durch Investitionen ordentliche Renditen zu erzielen. Während Immobilien weiterhin beliebt sind, ist besonders der direkte Weg in die Wirtschaft über Anlagen wie Fonds, ETFs oder durch Investitionen am Forex Markt spannend. Das Thema Nachhaltigkeit sollte zudem nicht vernachlässigt werden. Mit einem guten Mix aus Investments lassen sich so 2021 und darüber hinaus hohe Renditen einfahren, welche die Inflation um ein Vielfaches schlagen.

11. Feb 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis



Pressemitteilungstext: 689 Wörter, 5768 Zeichen. Artikel reklamieren

Über


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6