Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Neues Kassenrecht kommt zur Anwendung - Technische Sicherheitseinrichtung (TSE) ab 31.3.2021

Von EDV Ermtraud GmbH

TSE jetzt auch in der Verwaltung

Auch wenn viele Gebühren von der Umsatzsteuer befreit sind sieht der Gesetzgeber in Sachen „Prüfungssicherheit“ keine Ausnahmeregeln für kommunale Kassen vor. Damit stehen Zahlstellen in den Ämtern der Landkreise, Städte und Gemeindeverwaltungen ebenfalls im Fokus der Prüfung durch Finanzbehörden. Die "technische Sicherheitseinrichtung" (TSE) ist Pflicht an allen Kassen, unabhängig vom Einsatzbereich.

Das Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen in Verbindung mit § 146a der Abgabenordnung und Kassensicherungsverordnung greift. Auch wenn viele Gebühren von der Umsatzsteuer befreit sind sieht der Gesetzgeber in Sachen „Prüfungssicherheit“ keine Ausnahmeregeln für kommunale Kassen vor. Das Gesetz unterscheidet nicht zwischen öffentlichen und gewerblichen Kassensystemen. Die „technische Sicherheitseinrichtung“ (TSE) ist damit Pflicht an allen Kassen, unabhängig vom Einsatzbereich.

Der Stichtag ist erreicht, ein genereller zweiter Aufschub (wie zum September 2020) nicht erfolgt. Nur in Ausnahmefällen gewähren die zuständigen Behörden auf Einzelantrag (§148a AO) eine weitere kurze 3-monatige Verlängerung der Umstellungsfrist, wie beispielsweise das Landesamt für Steuern in Rheinland-Pfalz meldet.

 

Damit sollen die Kassenbetreiber, die auf eine Cloud-TSE warten, etwas Zeit zur Einführung gewinnen. Gleichwohl verweist die rheinland-pfälzische Finanzministerin darauf, dass sich bis zum 31.3.2021 eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung entschieden sein muss. Bis dato sind jedoch BSI-zertifizierte Cloud-TSE nicht verfüg- und damit nicht bestellbar, während die netzwerkgebundene Lösung der EDV Ermtraud GmbH, sofort einsetzbar, der Vorschrift entspricht. Bei Mängeln drohen den Kassenbetreibern erhebliche Strafen.

 

Worum geht es?

Der Gesetzgeber hat mit dem "Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen" (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2016, Teil I, Nr. 65, Sseite 3152ff.) Regelungen zur Sicherung von Kassendaten gegen Manipulationen erlassen. Gemäß diesen ist sicherzustellen, dass Kassentransaktionen in unveränderbarer Weise aufgezeichnet und gespeichert werden. Demnach müssen elektronische- und computergestützte Kassensysteme über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) verfügen, die sich nach den Anforderungen der § 146a der Abgabenordnung (AO), präzisiert in der Kassensicherungsverordnung (KassenSichV), richtet.  Details regelt die BSI-Richtline „BSI TR-03153 – Technische Sicherheitseinrichtung für elektronische Aufzeichnungssysteme“. Zahlreiche Kassen müssen bis 31.3.2021 Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) konform mit technischer Sicherheitseinrichtung (TSE) ausgestattet werden. Es drohen, unabhängig von einer Umsatzsteuerpflicht, im Falle von Mängeln bei der Prüfung durch Finanzbehörden Strafen bis 25.000 Euro.

 

TopCash2 ist als Kassensystem neuester Generation TSE-ready. Trotz Corona-Pandemie bedingt personell eingeschränkter Ressourcen in den Kommunen ist die Umstellung der Anwender bundesweit ist plangemäß verlaufen. In zahlreichen Projekten wurde die TSE-Einführung mit dem Upgrade auf die neueste Generation TopCash 2 erfolgreich verbunden. EDV-Technische Vorbereitungsmaßnahmen wurden zwischen der EDV Ermtraud GmbH und der jeweiligen IT-Abteilung abgestimmt, Updates eingespielt und die entsprechende Hardware geliefert, im Netzwerk eingebunden und konfiguriert.

  

Was leistet die TSE?

Die TSE speichert jegliche Transaktion – Verkauf, Leistungsabrechnung, Gebührenzahlung, Storno – vollautomatisch im Hintergrund in einer Kettenstruktur (nach Blockchain-Prinzip), die von den Steuerprüfern ausgelesen wird. Die TSE-Sticks sind vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert und werden netzwerkgebunden genutzt, so dass sich mehrere Kassen ressourcenschonend gemeinsam einen Stick teilen.  Damit ist die Verwaltung unabhängig von eventuell gegen Verbindungsabbrüche anfälligen Cloud-Lösungen, deren finale BSI-Zertifizierungen (Stand Februar 2021) ausstehen. Die USB-TSE ist sicher fern der Kassengeräte installiert und sind im Prüfungsfalle leicht zentral verfügbar. 

  

Umsatzsteuerfreie sowie umsatzsteuerpflichtige Leistungen und Artikel können gleichermaßen mit TopCash2 kassiert werden. Die Unterstützung der neuesten sicheren Zahlarten – GiroCard, Girocard kontaktlos, Kreditkarten, Smartphone-Payment mit Apple- und GooglePay -  sowie revisionssichere, Umsatzsteuergesetz konforme Verbuchung sind selbstverständlich. Eine integrierte Bestandsverwaltung und die Möglichkeit Leistungs-/Artikelpakete zu bündeln macht die automatische Verwaltung und Verkäufe leicht. EC-Terminals und Technische Sicherheitseinrichtung sind vollintegriert.

 

 

12. Apr 2021

Bewerten Sie diesen Artikel

3 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tobias Krumnow (Tel.: 02635/922412), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 11388 Wörter, 114364 Zeichen. Artikel reklamieren

Software für Kommunalverwaltungen: TopCash - Gebührenkasse TopCash 2 - die neueste Generation der Gebührenkasse EC-Modul OPI und OPI-Terminalmanager: einfach, sicher bargeldlos kassieren Gewerbedaten versenden und empfangen gemäß xGewerbeanzeige: GEVE 4 - Gewerberegister- & Erlaubniswesen GEVE 4 regional - Gewerbedatenverwaltung für Landkreise Effektives eGovernment mit Webmodulen: Gewerbemeldungen, Auskünfte und Branchenbuch online EDV Ermtraud GmbH - Partner der Kommunen seit über 20 Jahren Fordern Sie Infos an.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von EDV Ermtraud GmbH


24.02.2021: Zahlreiche Kassen müssen bis zum 31.3.2021 im Rahmen der Fiskalisierung Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) konform mit einer Technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) ausgestattet werden. Viele Verwaltungen und deren Einrichtungen buchen bereits heute umsatzsteuerpflichtig und stehen damit im Fokus möglicher Kassenprüfungen durch Finanzämter. Es drohen im Falle von Mportalderängeln bei der Prüfung durch Finanzbehörden empfindliche Strafen bis 25.000 Euro. U. a. Handels- und Wirtschaftsverbände monieren mangelnde technische Möglichkeiten praktikabler Lösungen. Die Ausgangssituati... | Weiterlesen

04.02.2021:   Anlaufstelle für Gewerbean-, Um- und Abmeldungen sind die kommunalen Gewerbeämter. Gerade in der Pandemie-Zeit erfolgt der Verwaltungszugang zu den Ordnungsbehörden für gewerbetreibende Meldepflichtige digital, d.h. Gewerbeanzeigen gehen vielerorts als E-Mail, anderenorts medienbruchfrei online über das örtliche Webportal, z.B. über das Meldeverfahren der EDV Ermtraud GmbH, ein.   Nach der Gewerbeanmeldung ist der Gewerbetreibende verpflichtet, eine Steuernummer für seine Tätigkeit zu beantragen. Die Finanzbehörden fordern nun teilweise die kommunalen Gewerbeämter dazu auf, den ... | Weiterlesen

Digitalisierungstreiber Pandemie

E-Government-Lösungen schützen Bürger und Kommunen

25.01.2021
25.01.2021:   1 Jahr Corona – Deutschland passt sich an. Schneller denn je schreitet die Digitalisierung voran. E-Government wird greifbar. Zugänge gemäß „Onlinezugangsgesetz“ (OZG) werden sichtbar. Amtsgänge und Prozesse in den Rathäusern erfolgen digital, da die Verwaltungen zur Vermeidung von Kontakten ebenfalls weitgehend geschlossen wurden.    Wer ein Gewerbe ausübt, muss dies anzeigen. An-, Um- und Abmeldungen von Betrieben und Tätigkeiten stellen den Kern der meldepflichtigen Daten zum Gewerberegister dar. In der Krise erfolgen beispielsweise Neuanmeldungen von digital spezialisiert... | Weiterlesen