Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Steigende Energiepreise bringen Vermieter und Mieter gleichsam in Zahlungsschwierigkeiten

Von Die.Wa.Da - Warndatenbank im Mietwesen GmbH

„Der Rattenschwanz“ der Energiepreiserhöhungen wird auch für hunderttausende von Vermietern zu einem brisanten Thema, das nicht weg zu diskutieren ist. Immer mehr Mieter, die Heiz- und Betriebskosten nicht mehr zahlen können, was besonders Hartz IV-Empfänger, Arbeitslose, Behinderte und Senioren betrifft, verschärfen die Situation für viele hunderttausende von Vermietern.
Vermieter sind in den meisten Fällen der Vermietungen vom Gesetzgeber her verpflichtet, Energie zum Heizen bereitzustellen und zu liefern, was auch häufig für die Bereitstellung von Warmwasser gilt. Das bedeutet, dass der Vermieter beim Energielieferanten sehr oft in die finanzielle Vorlage für den Mieter geht, besonders wenn die Kosten so rapide steigen, wie das in der letzten Zeit der Fall war. Bekommt der Vermieter die mietvertraglich vereinbarten Heiz- und Betriebskosten nicht, ist das Desaster auch für den Vermieter schon nach wenigen Monaten, wenn nicht schon nach wenigen Wochen, klar vorgezeichnet. Das Ergebnis wird zum „Rattenschwanz“: - Keine Zahlungseingänge auf das Mietkonto des Vermieters, - keine Zahlung der Bank mehr an den Energielieferanten, - keine Lieferung von Energie an den Vermieter, der jedoch laut Gesetz zur Lieferung an den Mieter verpflichtet ist. Für den Vermieter wird die Lage dann besonders schwierig, wenn es in Mehrfamilienhäusern Mieter gibt, die ihren gesamten Verpflichtungen aus dem Mietverhältnis nachkommen können, und damit das Recht auf ordnungsgemäße Energielieferung haben. Der Vermieter hat dann keine andere Möglichkeit als das eigene Kapital einzusetzen. Aufgrund der aufgezeigten unstrittigen Erkenntnisse sind alle Vermieter und Verwalter gut beraten, getrennte Konten für die Miete und die Betriebs- und Heizkosten einzurichten. Letztgenanntes sollte unbedingt immer als Treuhandkonto geführt werden, das ausschließlich zu Gunsten der Mieter angelegt und geführt wird und damit unpfändbar für Dritte ist, falls Sie als Vermieter oder Verwalter finanziell ins Schlingern geraten sollten. Auf der Homepage der DieWaDa GmbH finden Sie weitere Informationen zum Treuhandkonto. Ralf Schönberger
21. Aug 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Eleonora Eggers, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 241 Wörter, 1786 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Die.Wa.Da - Warndatenbank im Mietwesen GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6