Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Utimaco: Auch der Bundesrat geht den falschen Weg beim Datenschutz

Von Utimaco

Die im neuen Bundesdatenschutzgesetz geplante Einwilligung der Verbraucher zur Datenweitergabe reicht nicht aus. Bei Missbrauch von Kundendaten müssen Unternehmen haften

Oberursel, 22. September 2008 - Schon der Datengipfel der Bundesregierung Anfang September hat die Weichen falsch gestellt. In seiner Sitzung am vergangenen Freitag befasste sich der Bundesrat mit Detailfragen, die an der grundsätzlich verkehrten Richtung jedoch nichts ändern. Die dabei vorgetragenen Vorschläge verfehlen das Ziel, den Missbrauch von Kundendaten zu unterbinden, denn die ausdrückliche Einwilligung der Kunden zur Weitergabe ihrer persönlichen Daten reicht nicht aus. Auch dann besteht die Gefahr, dass Daten missbraucht werden. Die Konsequenz kann daher nur lauten: Unternehmen müssen für Datenverluste haften.
Die geplante Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes geht nicht weit genug: Sowohl beim Datengipfel Anfang September, den Bundesinnenminister Schäuble initiiert hatte, als auch bei der Sitzung des Bundesrats vom vergangenen Freitag zu diesem Thema standen die Verbraucher im Vordergrund. Statt die Unternehmen in die Verantwortung zu nehmen, sollen die Verbraucher einer Nutzung und Weitergabe ihrer Daten zustimmen. Notwendig sind jedoch Gesetze, die den sachgemäßen Umgang mit sensiblen Daten eindeutiger festlegen und die Haftung bei Missbrauch verschärfen. Daher fordert Utimaco, statt der zu kurz gegriffenen Vorschläge von Bundesregierung und Bundesrat, eine Lösung nach kalifornischem Vorbild: 1. Unternehmen und Organisationen müssen verpflichtet werden, Datenverluste den Betroffenen und der Öffentlichkeit sofort mitzuteilen 2. Betroffene sollen leichter die Möglichkeit haben, den erlittenen Schaden in Regress zu stellen 3. Die Beweislast wird umgekehrt. Unternehmen müssen bei Datenverlusten aller Art den Nachweis erbringen, dass sie mit Kundendaten sorgsam umgehen 4. Unternehmen müssen protokollieren, welcher Mitarbeiter zu welchem Zeitpunkt auf Kundendaten zugreift. Damit lässt sich sehr wirksam die berechtigte Nutzung der Kundeninformationen vom absichtlichen Missbrauch trennen. Die technischen Möglichkeiten zu diesen Forderungen sind längst vorhanden. „Wird die Haftung bei Datenverlusten eingeführt, ändert sich die Lage sehr schnell", erklärt Markus Bernhammer, Executive Vice President Central and Eastern Europe der Utimaco Software AG in Oberursel. „Firmen, die keine wirksamen Maßnahmen ergreifen, müssen als Folge von Datenmissbrauch nicht nur mit hohen Strafen, sondern auch mit Imageverlust und einer Abwanderung von Kunden rechnen. Datensicherheit wird dann zu einem direkten Wettbewerbsvorteil." Diese Presseinformation ist unter www.pr-com.de abrufbar. Utimaco Safeware AG - The Data Security Company. Mit seiner 25-jährigen Firmengeschichte gehört Utimaco zu den führenden globalen Herstellern von Datensicherheitslösungen. Die Data Security Company ermöglicht mittelständischen und großen Organisationen, ihre elektronischen Werte vor beabsichtigten oder unbeabsichtigten Datenverlusten zu schützen und geltenden Datenschutzbestimmungen zu genügen. Utimacos komplette Lösungspalette bietet einen umfassenden 360-Grad-Schutz an. SafeGuard-Lösungen schützen und verwalten Daten beim Speichern (data at rest), beim Übertragen (data in motion) und beim Bearbeiten (data in use). Mit einem weltweiten zertifizierten Partnernetz und Niederlassungen unterstützt Utimaco ihre Kunden direkt vor Ort. Die Utimaco Safeware AG mit Hauptsitz in Oberursel bei Frankfurt ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (ISIN DE0007572406). Weitere Informationen über Utimaco sowie passendes Bildmaterial stehen bereit unter: www.utimaco.de und www.utimaco.de/picture-pool. Utimaco Safeware AG Britta Kahl Marketing Specialist DACH Tel. +49-6171-88-1430 britta.kahl@utimaco.de PR-COM GmbH Heike Schubert Account Manager Tel. +49-89-59997-801 heike.schubert@pr-com.de
22. Sep 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 376 Wörter, 3185 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Utimaco


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Utimaco


16.10.2018: Utimaco, führender Hersteller von Hardware-Sicherheitsmodul (HSM)-Technologie, hat die Common Criteria (CC) EAL4+ Zertifizierung für sein CryptoServer CP5 HSM gemäß dem eIDAS-Schutzprofil EN 419 221-5 erhalten. Der CryptoServer CP5 ist das erste HSM im Markt mit einer CC-Zertifizierung nach diesem Schutzprofil und damit eine zukunftssichere Wahl für eIDAS-Vertrauensdienste. Zu diesen zählt die lokale elektronische Signatur und die Fernsignatur, Siegelerstellung sowie das Ausstellen von Zertifikaten, die Websiteauthentifizierung und der Zeitstempel. Für Anwendungsentwicklung und Regressi... | Weiterlesen

08.10.2018: Utimaco, führender Hersteller von Hardware-Sicherheitsmodul (HSM)-Technologie, gibt die Verfügbarkeit seines Cloud-HSM-Angebots in Europa und Asien bekannt. Mit CryptoServer Cloud bringt der deutsche Spezialist für Hardware-Sicherheit ein flexibles und anpassbares HSM als Service auf den Markt. Mit der Lösung bleiben Unternehmen unabhängig vom Cloud-Anbieter und können auch in Multi-Cloud-Umgebungen sicher und flexibel agieren. CryptoServer Cloud ist ab Anfang November in Europa und Asien verfügbar.   Dediziertes HSM und ein Höchstmaß an Sicherheit Das Cloud-Angebot von Utimaco umfa... | Weiterlesen

20.06.2018: Utimaco, Hersteller für Hardware-Sicherheitsmodul (HSM)-Technologie, stattet das automatisierte System zur Kontrolle von elektronischen Ausweisen (ePassport) in den Niederlanden mit CryptoServern aus. Diese HSM werden für die Terminal-Authentifizierung genutzt, indem sie beim Lesen des elektronischen Ausweises in mehreren Stufen prüfen, ob das betreffende Terminal berechtigt ist, auf sensible persönliche Daten wie Fingerabdrücke zuzugreifen. Der Schutz der persönlichen Daten und der Privatsphäre genießt in der Infrastruktur, die der niederländische Justiz-Informationsdienst aufgebaut ... | Weiterlesen