Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

20 Prozent Rabatt auf alle Secuware-Produkte während der Messe

Von Secuware Deutschland

Special Offer von Secuware auf der SECURITY 2008

Secuware, Hersteller von IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen, gewährt allen Kunden, die während der SECURITY 2008 vom 7. bis 10.10.2008 in Essen (Halle 4, Stand 325) Secuware-Produkte kaufen, 20 Prozent Rabatt. Die Messeaktion gilt für die gesamte Produktpalette des Herstellers.
Bonn/Essen, 16. September 2008 - Secuwares Produktpalette schützt Unternehmen vor dem Datendiebstahl aus Unternehmensnetzwerken. Die Hauptrisiken, wichtige Daten zu verlieren, bestehen im Verlust von Notebooks, dem Datendiebstahl durch Mitarbeiter und unternehmensfremde Personen sowie dem Missbrauch von Applikationen, durch den sich zusätzlich Schädlinge wie Viren, Würmer und Trojaner im Netzwerk einnisten können. „Um diesen Risiken entgegen zu wirken, haben wir unter dem Dach von Secuware Security Framework (SSF) verschiedene Lösungsmodule vereint“, berichtet Jürgen Saamen, Leiter von Secuware in Deutschland. „Sie können einzeln im Unternehmen eingesetzt werden oder bieten kombiniert einen umfassenden Schutz für die sensiblen Daten im Unternehmen“, so Saamen weiter. Auf alle Produkte gewährt Secuware während der SECURITY 2008 in Essen einen Messerabatt von 20 Prozent. SSF setzt sich unter anderem aus dem Verschlüsselungs-Modul Crypt4000 und den neuen Device- und Application-Management-Modulen zusammen. Crypt4000 erlaubt die Zuweisung von so genannten Schlüsselkreisen mit sehr fein granulierten Rechtesituationen für einzelne Benutzer sowie Benutzergruppen zum Erzeugen, Lesen und Verändern von verschlüsselten Daten, Geräten und Anwendungen. Die Rechtevergabe geschieht über den verwendeten Schlüssel bei der Verschlüsselung, die auf dem Advanced Encryption Standard (AES) mit einer Schlüssellänge von 256 Bit beruht. Ein Anwender ist nicht auf einen Schlüssel beschränkt, sondern kann mehrere zugeteilt bekommen, die unterschiedliche weiterführende Rechte beinhalten. Ferner bietet Crypt4000 von SSF den Vorteil, dass sie zusätzlich zur physikalischen Verschlüsselung der lokalen Festplatte von Laptops und Desktops auch Netzwerkordner und -dateien virtuell verschlüsseln kann. Aufgabe des neuen Devicemanagement-Moduls ist die Kontrolle der anschließbaren Geräte im Netzwerk. Über das Modul lässt sich steuern, welche Geräte angeschlossen werden und wie sie arbeiten dürfen. Ein Administrator kann beispielsweise festlegen, dass Daten nur auf einen USB-Stick gespeichert und nicht davon herunter geladen werden dürfen. Mit dem Application-Management-Modul ist die IT-Abteilung in der Lage, alle Applikationen und anderen Komponenten im Netzwerk zu erkennen und zu limitieren. In der Folge können Anwender nur zugelassene Applikationen auf ihren Rechnern nutzen. Dies steigert die Stabilität und verhindert die Ausbreitung vieler Schadprogramme. Hervorzuheben ist, dass es sich bei SSF um eine strategische Verschlüssel-ungslösung handelt, die zentral zu managen ist und eng mit anderen Sicherheitsanwendungen kooperiert. Das gesamte Management und die Bedienung der Sicherheitsfunktionen zum Schutz von Daten und Applikati-onen sind über eine einzige Managementkonsole zu betreiben. Administra-toren können die erstellten Richtlinien über eine Konsole einzelnen Anwendern, Anwendergruppen, Geräten und Applikationen in Netzwerken mit bis zu mehreren zehntausend Benutzern zuteilen. Zu den weiteren Vorteilen von SSF zählen die Pre-Boot-Authentisierung, eine Recovery-Funktion und Clients in Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Secuware schützt mit SSF weltweit mehr als 500.000 Windows-Desktops und -Laptops und hat mehr als 300 Unternehmenskunden, zu denen die spanische Telefonica und WalMart Mexico zählen. Über Secuware: Secuware entwickelt IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen, die Informationen auf Desktops, Notebooks und anderen Geräten schützen und den Zugang zu lokalen und netzwerkweiten Quellen überwachen. Secuware wurde 1998 in Madrid, Spanien gegründet, um proaktive Sicherheitstechnologie für das spanische Verteidigungsministerium zu entwickeln. Der Vertriebsfokus lag bis vor kurzem auf spanischsprachigen Ländern. Inzwischen verfügt Secuware weltweit über zahlreiche Kunden im Unternehmensumfeld und in staatlichen Organisationen. Weitere Informationen finden sich unter www.secuware.com. Bildmaterial und weitere Informationen: Jürgen Saamen Secuware Deutschland Siemensstraße 4 D-53121 Bonn Tel. ++49 228 962979-0 Fax ++49 228 962979-29 juergen_saamen@secu-ware.de Annette Stadler Information Content Provider Carl-Zeller-Straße 3 D-85591 Vaterstetten Tel. ++49 8106 999502 Fax ++49 8106 999503 astadler@icp-stadler.de
16. Sep 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Annette Stadler, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 521 Wörter, 4381 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Secuware Deutschland


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Secuware Deutschland


Neue Module für Device- und Applicationmanagement ab sofort verfügbar

Secuware präsentiert Sicherheit durch Verschlüsselung auf der SECURITY 2008

14.08.2008
14.08.2008: Datendiebstahl stellt für Unternehmen eine wachsende Gefahr dar. Die Hauptrisiken, wichtige Daten zu verlieren, bestehen im Verlust von Notebooks, dem Datendiebstahl durch Mitarbeiter und unternehmensfremde Personen sowie dem Missbrauch von Applikationen, durch den sich zusätzlich Schädlinge wie Viren, Würmer und Trojaner im Netzwerk einnisten können. „Der hohe Grad an Mobilität der Mitarbeiter und die wachsenden Möglichkeiten über Notebooks, PDAs und andere mobile Geräte ortsunabhängig auf Daten und Anwendungen im Unternehmen zuzugreifen, lassen die Sicherheitslücken im Unternehme... | Weiterlesen