Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Kreditknappheit macht KMU zu schaffen

Von RKW Hessen

Beratung schützt vor Insolvenz

Nun hat die Wirtschaftskrise auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erreicht: Laut einer aktuellen Studie der Wirtschaftsauskunftei Creditreform steigt die Zahl der Insolvenzen im kommenden Jahr um rund 20 Prozent an. Rund 35.000 überwiegend mittelständische Unternehmen stehen damit vor dem Aus. Mit einem spezialisierten Berater-Netzwerk hilft das RKW Hessen Unternehmern dabei, finanzielle Klippen zu umschiffen.
„Das RKW Hessen versteht sich als Partner des Mittelstands“, erklärt Geschäftsführer Jürgen Müller anlässlich der düsteren Nachrichtenlage zur wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Mit der Erfahrung aus jährlich mehr als 1.000 Beratungsprojekten ist für Müller klar: „Viele mittelständische Unternehmer scheuen das Engagement von Beratern. Sie haben Angst vor hohen Kosten und stellen meist die Ergebnisse in Frage.“ „Augen zu und durch“, laute deshalb vielfach das Motto in Klein- und Mittelbetrieben. Und das gelte oft auch für den schwierigen Gang zur Hausbank. Doch nicht jede Beratung ist teuer, weiß der Diplom-Ökonom. So bietet das RKW Hessen interdisziplinäre Beratungsleistungen entlang der typischen Meilensteine eines Unternehmens an, die speziell auf die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen abgestimmt sind: „Von der Existenzgründung über die Existenzsicherung bis hin zur Unternehmensnachfolge decken wir alle wichtigen Bereiche ab. Dabei wird unsere Beratung teilweise sogar aus Mitteln des Landes Hessen und der EU finanziell gefördert. Das RKW Hessen steht dabei für das vereinbarte Beratungsergebnis ein“, macht Müller deutlich. Gerade der Bereich Existenzsicherung habe in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten eine besondere Bedeutung für KMU, meint der RKW Hessen-Geschäftsführer. „Für viele Unternehmer gleicht der Termin bei der Bank einem Gang nach Canossa. Denn angesichts der Bankenkrise es ist schwieriger geworden, Kredite zu bekommen. Da ist es wichtig, gut vorbereitet zu sein und überzeugende Argumente parat zu haben.“ In diesen Tagen registriert Müller eine deutlich verstärkte Nachfrage nach betriebswirtschaftlicher Beratung. „Die Unternehmer sind verunsichert und suchen professionelle Unterstützung. Die können wir ihnen bieten.“ Die Chemie muss stimmen: Die RKW-Berater kommen im Regelfall aus der Region des anfragenden Unternehmens und sind auf das konkrete Beratungsfeld spezialisiert. Rund 500 Spezialisten gehören dem hessenweiten Pool aktuell an. Jürgen Müller: „Berater und Unternehmer müssen einfach zueinander passen, damit die Beratung erfolgreich verlaufen kann. Deshalb achten wir ganz gezielt auf gutes Einvernehmen.“ So haben die Mittelstands-Experten aus Eschborn in den letzten Jahren systematisch ein Berater-Netzwerk aufgebaut. „Ob Betriebswirt, Gründungs- oder Finanzberater, für technologische Themen oder Coaching – wir haben für jede unternehmerische Lebenslage einen Experten im Netzwerk.“ Weitere Informationen gibt es unter www.rkw-hessen.de.
11. Dez 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Edeltraud Kruse, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 328 Wörter, 2579 Zeichen. Artikel reklamieren

Über RKW Hessen


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von RKW Hessen


SISC: Mit Mentoring Wissen weitergeben

Mehr als nur „altes Eisen“

23.12.2008
23.12.2008: Der letzte Arbeitstag vor dem Ruhestand ist ein ritueller Moment im Leben eines Mitarbeiters. Zum Abschied erhält er womöglich einen Blumenstrauß, eine Flasche Wein und liebevoll ausgesuchte Kollegengeschenke. Und das war’s dann auch. Kaum hat der Ruheständler, der häufig über eine 30- bis 40-jährige Berufserfahrung verfügt, das Firmengelände verlassen, geht der Arbeitsbetrieb mit unverändertem Tempo weiter. Erst in den nächsten Tagen und Wochen stellt die restliche Belegschaft fest, dass mit dem verdienten Mitarbeiter auch unersetzbares Fachwissen das Unternehmen verlassen hat. ... | Weiterlesen