Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

centracon mit Potenzialanalyse für die Client-Virtualisierung

Von centracon GmbH

Bewertung der unternehmensindividuellen Infrastruktur- und Business-Bedingungen zur Entwicklung einer Anforderungsmatrix

(Leverkusen, 15.12.2008). Die Marktexperten sind sich darin einig, dass der Virtualisierung die Zukunft gehört. Aber lag der Fokus bisher auf der Server-Virtualisierung, so rückt die Virtualisierung der Desktops immer stärker in den Vordergrund. Thomas Bittmann, Analyst des Marktforschungsunternehmens Gartner, ist sogar der Auffassung, dass die Client-Virtualisierung zwei Jahre hinterher hinke, aber nun deutlich an Dynamik zunehmen werde. Um die Anwenderunternehmen in ihren Planungen zu unterstützen, hat das Beratungshaus centracon eine systematische Vorgehensweise für die Potenzialanalyse entwickelt. Sie zielt darauf ab, die Möglichkeiten und optimalen Verfahrensweisen beim Aufbau eines Virtualisierungskonzepts für die Arbeitsplatzsysteme zu ermitteln. Dabei wird der Blick sowohl auf die individuellen technischen Bedingungen gelegt als auch eine Business-Sicht vorgenommen. „Auf diese Weise soll die Potenzialanalyse von vornherein vermeiden, dass bei den Virtualisierungsstrategien ein technologisch oder wirtschaftlich falscher Kurs eingeschlagen wird“, erläutert centracon-Geschäftsführer Robert Gerhards. Der Hintergrund einer solchen Analyse besteht darin, dass sich Nutzen und die Realisierungsbedingungen von Strategien zur Client-Virtualisierung abhängig von den unternehmensindividuellen Wettbewerbs- und Business-Bedingungen, Organisations- und Standortstrukturen, technischen Verhältnissen und den Anforderungsprofilen sehr unterschiedlich darstellen können. Um eine fundierte Entscheidungsgrundlage für mögliche Investitionsplanungen zu erlangen, umfasst deshalb eine differenzierte Potenzialanalyse diese Gesamtbedingungen und leitet daraus eine Anforderungsmatrix ab. Sie kann beispielsweise folgende Zielsetzungen enthalten: • schnelle Integration von Fachanwendungen • flexible Neueinrichtung und räumliche Verlegung von IT-Arbeitsplätzen bei vollständiger Prozesskonformität • modulare Sicherheitskonzepte bis zum dynamischen Identity Management oder Single Sign-on für einzelne Anwendungen • mobiles Arbeiten mit freier Arbeitsplatzwahl für die Benutzer • Integration von Fremdgeräten, wie beispielsweise Notebooks von Beratern als alternative Endgeräte • Self Service-Konzepte für die automatische Bereitstellung von Arbeitsplätzen (Projektmitarbeiter, Testarbeitsplätze für die Softwareentwicklung etc.) • schnelle und kostenreduzierte Software-Migrationen/-Updates • Skalierbarkeit von Anwendungen für neue Standorte, Projektgruppen etc. Durch eine anschließende differenzierte Gewichtung der einzelnen Anforderungen und in Verbindung mit einer Berechnung der jeweiligen Investitionserfordernisse lässt sich aus der Matrix eine konkrete Roadmap zur Client-Virtualisierung entwickeln. Der centracon-Geschäftsführer warnt allerdings davor, sich mit einem Übermaß an Engagement dieser Technologie zu widmen. „Mit der Virtualisierung verändern sich Grundprinzipien der Infrastruktur und der Methoden beim Client-Management.“ Deshalb sei es vorteilhafter, im Kleinen zu beginnen. „Dennoch muss mit Blick auf die weitere Entwicklung der Virtualisierungsstrategie ein Big Picture oder ein Blueprint des Ganzen vorhanden sein, an dem sich einzelne Projekte orientieren“, empfiehlt Gerhards aus seinen Praxiserfahrungen heraus. Über centracon: Lösungen für die flexible und kosteneffiziente Bereitstellung und Verwaltung von IT-Arbeitsplätzen und Anwendungen charakterisieren die Kernkompetenzen von centracon. Unser Beratungsspektrum erstreckt sich neben der klassischen Optimierung und Standardisierung von Arbeitsplatz-Infrastrukturen, von der Implementierung innovativer Technologielösungen wie Anwendungsvirtualisierung und Virtual Desktops, über Prozess- und Infrastruktur-Automation bis hin zu innovativen Businesslösungen wie beispielsweise User-Self-Service-Konzepte. Zu den Kunden gehören beispielsweise Bayer AG, FinanzIT, Fiducia IT AG, GAD eG, Heidelberger Druckmaschinen, Swisscom IT Services, Sony und verschiedene Bundesbehörden wie das Bundesinnenministerium. meetBIZ & Denkfabrik GmbH Wilfried Heinrich Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth Tel.: +49 (0)2233–6117-72, Fax: +49 (0)2233–6117-71 heinrich.denkfabrik@meetbiz.de, www.agentur-denkfabrik.de
15. Dez 2008

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 460 Wörter, 4287 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von centracon GmbH


26.02.2018: Das Beratungshaus Centracon hat sein Virtual Workplace Modell durch eine stärkere User-Fokussierung und Integration des Service Offerings gezielt weiterentwickelt. In einem Architecture Blueprint werden gangbare Wege der Virtualisierung und Automatisierung der Arbeit und Kollaboration über die verschiedenen Devices plastisch aufgezeigt. Die Arbeit findet zukünftig immer weniger nur noch am klassischen Büroarbeitsplatz statt, sondern gleichzeitig zuhause und unterwegs. Diese Flexibilisierung der Arbeitsprozesse verlangt nicht nur ein hohes Maß an Virtualisierung, die als zusätzlichen Meh... | Weiterlesen

08.03.2017: Die Arbeitswelt verändert sich durch mobile Prozesse und örtlich verteilte Teams immer mehr, wodurch auch die kollaborativen Anforderungen in den Unternehmen beständig wachsen. Doch vielfach mangelt es noch an entsprechenden Tools, als Konsequenz nutzen die Mitarbeiter vornehmlich private Apps wie etwa Whatsapp oder Skype. Mitunter sind aber auch Collaboration-Lösungen im Einsatz, die jedoch nur unzureichend implementiert wurden oder auf eine geringe Akzeptanz bei den Usern stoßen. In allen diesen Fällen besteht die Notwendigkeit, eine einheitliche Kollaborationslösung auf Basis eines d... | Weiterlesen

15.12.2016: Microsoft Office 365 wird zunehmend ein Thema für die Unternehmen. Nach einer Vergleichsstudie des Beratungshauses Centracon setzen sie sich deutlich mehr als noch im letzten Jahr entscheidungsorientiert mit einer Einführung auseinander. Gleichzeitig werden die möglichen Migrationshürden geringer als zuletzt bewertet, umgekehrt ist aber auch die Nutzenerwartung gestiegen. Der Untersuchung zufolge haben sich derzeit zwei von fünf Unternehmen ausführlich und entscheidungsorientiert mit der Cloud-basierten OfficeAnwendung von Microsoft beschäftigt. Dies entspricht fast einer Verdoppelun... | Weiterlesen