Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Strategien für die Client-Virtualisierung nicht nur auf das Bauchgefühl stützen

Von centracon GmbH

Beratungshaus Centracon warnt vor unüberlegten Entscheidungen

(Leverkusen, 19.01.2009) Die Client-Virtualisierung ist zwar von den renommierten Marktanalysten zu einem führenden Trendthema der nächsten Jahre erkoren worden. Da die meisten Unternehmen hierbei allerdings Neuland betreten und sich dadurch in Entscheidungsrisiken begeben, hat das Beratungshaus Centracon eine Nutzwertanalyse zur Absicherung und Optimierung der Planungen entwickelt. Die Lösung beruht auf einem Tool-gestützten methodischen Verfahren und unterstützt das Unternehmensmanagement bei der systematischen Entscheidungsfindung und Auswahl von Alternativen. Das elementare Ziel der Nutzwertanalyse für die Client-Virtualisierung besteht darin, den jeweiligen Business Value als konkreten geschäftlichen Nutzen zu ermitteln, um die IT-Investitionen zielgenau vornehmen zu können. „Keineswegs gibt die Virtualisierung auf jede Anforderung zwangsläufig die richtige Antwort“, gibt der Centracon-Berater Marcus Binder zu bedenken. Vor allem sei das Risiko relativ groß, sich weniger optimalen Architekturmodellen zu widmen, die sich anschließend nur mit hohem Aufwand wieder korrigieren lassen würden. „Gerade weil sich die Virtualisierung gegenwärtig zu einem Trendthema entwickelt, besteht die Gefahr unzureichend abgesicherter und damit risikobehafteter Entscheidungen“, weiß Binder aus seinen Erfahrungen in der Beratungspraxis. Bei der Nutzwertanalyse für die Client-Virtualisierung werden in einer mehrdimensionalen Matrix vielfältige quantifizierbare und auch so genannte „weiche“ Faktoren wie beispielsweise Qualitätsaspekte einheitlich und vergleichbar bewertet. Auf diese Weise lassen sich praxisgerechte Entscheidungsalternativen modellieren, weil Parameter, Kenngrößen und Leistungsangaben in ihren realen Dimensionen bei der Analyse verwendet werden. Durch eine gleichzeitig beliebige Kombinierbarkeit und individuelle Gewichtung der Bewertungskriterien steht damit ein flexibles Instrument zur Verfügung, das die Stärke-/Schwächeprofile der zur Diskussion stehenden Alternativen objektiv darstellt. „Die Beziehungsverhältnisse zwischen den vielfältigen Erfolgs- und Risikofaktoren sind sehr kompliziert und bringen das menschliche Abstraktionsvermögen schnell an seine Grenzen“, beschreibt Binder die generelle Problematik bei Investitionsentscheidungen. Dieser Schwierigkeit entziehe man sich häufig durch eine Beschränkung auf wenige messbare Parameter sowie durch Fokussierung auf eine vorher bereits favorisierte Sichtweise. Allein das Bauchgefühl darf aber nicht über die Frage entscheiden, ob die Client-Virtualisierung den richtigen Weg darstelle, gibt der Centracon-Berater zu bedenken. „Es wäre schön, wenn es so einfach ginge. Aber wesentliche Änderungen in der IT-Architektur bergen heutzutage eine Menge Fallstricke in sich, deshalb bedarf es einer transparenten und abgesicherten Entscheidungsbasis“, empfiehlt er. Über centracon: Die centracon GmbH mit Sitz in Leverkusen sowie Standorten in Münster und Frankfurt ist ein spezialisiertes IT-Beratungsunternehmen mit starker konzeptioneller und technologischer Kompetenz in allen Facetten des Software- und Arbeitsplatzmanagements sowie der IT-Sicherheit und des Identity Managements. centracon bietet Technologieberatung vom Business Case über die Lösungsentwicklung bis hin zur Betriebsintegration und strategische IT-Business-Beratung sowie dem Programm- und Projektmanagement. centracon berät und arbeitet nach international anerkannten Best-Practice-Methoden wie PRINCE2 und ITIL und hat sich seit der Gründung 1990 zu einem führenden Spezialberater mit inzwischen 30 Mitarbeitern entwickelt. Zu den Kunden gehören beispielsweise Bayer AG, Sony, GAD, Sparkassen-Informatik und verschiedene Bundesbehörden wie beispielsweise das Bundesinnenministerium. www.centracon.com meetBIZ & Denkfabrik GmbH Wilfried Heinrich Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth Tel.: +49 (0)2233–6117-72, Fax: +49 (0)2233–6117-71 heinrich.denkfabrik@meetbiz.de www.agentur-denkfabrik.de
19. Jan 2009

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr , verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 456 Wörter, 4026 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von centracon GmbH


26.02.2018: Das Beratungshaus Centracon hat sein Virtual Workplace Modell durch eine stärkere User-Fokussierung und Integration des Service Offerings gezielt weiterentwickelt. In einem Architecture Blueprint werden gangbare Wege der Virtualisierung und Automatisierung der Arbeit und Kollaboration über die verschiedenen Devices plastisch aufgezeigt. Die Arbeit findet zukünftig immer weniger nur noch am klassischen Büroarbeitsplatz statt, sondern gleichzeitig zuhause und unterwegs. Diese Flexibilisierung der Arbeitsprozesse verlangt nicht nur ein hohes Maß an Virtualisierung, die als zusätzlichen Meh... | Weiterlesen

08.03.2017: Die Arbeitswelt verändert sich durch mobile Prozesse und örtlich verteilte Teams immer mehr, wodurch auch die kollaborativen Anforderungen in den Unternehmen beständig wachsen. Doch vielfach mangelt es noch an entsprechenden Tools, als Konsequenz nutzen die Mitarbeiter vornehmlich private Apps wie etwa Whatsapp oder Skype. Mitunter sind aber auch Collaboration-Lösungen im Einsatz, die jedoch nur unzureichend implementiert wurden oder auf eine geringe Akzeptanz bei den Usern stoßen. In allen diesen Fällen besteht die Notwendigkeit, eine einheitliche Kollaborationslösung auf Basis eines d... | Weiterlesen

15.12.2016: Microsoft Office 365 wird zunehmend ein Thema für die Unternehmen. Nach einer Vergleichsstudie des Beratungshauses Centracon setzen sie sich deutlich mehr als noch im letzten Jahr entscheidungsorientiert mit einer Einführung auseinander. Gleichzeitig werden die möglichen Migrationshürden geringer als zuletzt bewertet, umgekehrt ist aber auch die Nutzenerwartung gestiegen. Der Untersuchung zufolge haben sich derzeit zwei von fünf Unternehmen ausführlich und entscheidungsorientiert mit der Cloud-basierten OfficeAnwendung von Microsoft beschäftigt. Dies entspricht fast einer Verdoppelun... | Weiterlesen