Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Weltweite AIIM Untersuchung bestätigt: PDF-Format ist erste Wahl zur Archivierung von Dokumenten

Von AIIM Europe

- 90% der Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen speichern gescannte Dokumente im PDF-Format - 89% konvertieren Office- Dateien zur Verteilung und Archivierung nach PDF Worcester (UK). Eine kürzlich von dem internationalen Anwender-Fachverband AIIM durchgeführte Untersuchung ergab, dass 90% der Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen gescannte Dokumente im PDF-Format speichern. 89% der Befragten gaben an, dass sie ihre Office-Dateien zur Verteilung und Archivierung nach PDF konvertieren. Wenig überraschend ist, dass 100% der Befragten nach wie vor auch Papierdokumente aufbewahren; sie gehen aber davon aus, dass in fünf Jahren der Anteil an Papier auf 77% sinkt – während der an PDF-Dokumenten auf 93% steigen wird. Der neue AIIM Market IQ Report: “Content Creation and Delivery - The On-Ramps and Off-Ramps of ECM” steht zum kostenlosen Download unter http://www.aiim.org/capture zur Verfügung.
Das zeitaufwendige Speichern auf Mikrofilm oder -fiche wird immerhin noch von 43% der befragten Organisationen genutzt. Experten gehen davon aus, dass sich diese Zahl in den nächsten fünf Jahren fast halbiert. 34% speichern darüber hinaus bereits digitale Videos, diese Zahl wird voraussichtlich in den kommenden fünf Jahren auf knapp 50 % steigen. Hanns Köhler-Krüner, Director Global Education Services EMEA der AIIM Europe, begründet die schnelle Akzeptanz des PDF-Formats teilweise mit der Entwicklung des PDF/A-Formates als dezidiertes Archiv-Format. PDF/A-Dateien müssen vollständig in sich geschlossen sein und dürfen keine externen Schriften oder Hyperlinks beinhalten. Für gescannte Dokumente bietet PDF einen Wrapper für verschiedene alternative komprimierte Formate. “2005 wurde PDF/A zum ISO-Standard erklärt. Für einen erheblichen Verbreitungsschub hat hier außerdem die Veröffentlichung von PDF als offenem ISO-Standard im letzten Jahr gesorgt”, so Köhler-Krüner. “PDF/A ist eine hervorragende Option für die Archivierung elektronischer Dokumente und eine bessere Alternative, als die Dokumente in ihren Ursprungsformaten aufzubewahren.“ Für Organisationen, die sich intensiv mit dem Thema Langzeitarchivierung auseinandersetzen möchten, bietet die AIIM ein umfassendes Schulungsprogramm an. Dieses deckt viele spezifische Aspekte des elektronischen Records-Managements ab. Dazu gehören Terminpläne und Terminverwaltung für Aufbewahrungsfristen, digitale Aufbewahrungstechniken, die entsprechende Gesetzgebung, Standards und Regulierungen. Darüber hinaus bietet der AIIM Verband Lehrgänge speziell für PDF/A an. Für die Untersuchung befragten Mitglieder der AIIM Ende letzten Jahres mehrere tausend Unternehmen weltweit. Von den Teilnehmern kamen 62% aus den USA, 14% aus Kanada, 12% aus Europa und 8% aus dem Asien-Pazifik-Raum. Der verbleibende Rest verteilt sich auf Afrika, Süd-Amerika und den Mittleren Osten. Der neue AIIM Market IQ Report: “Content Creation and Delivery - The On-Ramps and Off-Ramps of ECM” steht zum kostenlosen Download unter http://www.aiim.org/capture zur Verfügung und wurde unterstützt von den Unternehmen ABBYY, Kodak, Mark Logic, Thunderhead und Visioneer. Über AIIM Europe: AIIM Europe ist die europäische Tochter von AIIM International (Association for Information and Image Management), dem internationalen Fachverband für Hersteller, Anbieter und Anwender von Enterprise Content Management Technologien. Seit über 60 Jahren agiert die Non-Profit-Organisation als Mittler zwischen Anwendern und Technologien. Als solcher organisiert er Informationsveranstaltungen, unterstützt die Ausrichtung von internationalen Fachmessen, gibt Marktstudien heraus und unterhält ein Informations-Portal im Internet. So werden Technologien rund um die Verwaltung von Dokumenten, Inhalten, Records und Geschäftsprozessen transparent gemacht. Mit ihnen können Organisationen Kosten reduzieren und ihren Kundenservice verbessern. Sie schaffen die wichtigen Verbindungen zwischen Mitarbeitern, Prozessen und Projekten, die die Basis für eine wertschöpfende Nutzung von Unternehmensinformationen sind. AIIM bietet zu diesem Komplex auch eine Reihe von zertifizierten Schulungen zum ECM und ERM Master an. Der Verband wurde 1943 gegründet und verfügt heute über rund 70.000 Mitglieder. AIIM Europe arbeitet mit vielen lokalen Verbänden zusammen, unter anderem in Deutschland mit dem VOI – Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. Ihre Redaktionskontakte: AIIM Europe Hanns Köhler-Krüner The IT Centre, 8 Canalside Lowesmoor Wharf UK-Worcester, WR1 2RR Tel.: + 44 1905 727600 Fax: + 1 240 494 2698 Hkohler-kruner@aiim.eu www.aiim.org PR-Agentur: good news! GmbH Nicole Körber Kolberger Str. 36 D-23617 Stockelsdorf Tel.: +49 451 88199-12 Fax: +49 451 88199-29 nicole@goodnews.de www.goodnews.de
28. Jan 2009

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marleen Schendel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 478 Wörter, 3936 Zeichen. Artikel reklamieren

Über AIIM Europe


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von AIIM Europe


Fachverband AIIM stellt überarbeitete Schulungsprogramme für ECM und ERM vor

Unternehmen müssen Kosten und Risiken beim elektronischen Informationsmanagement reduzieren

16.04.2009
16.04.2009: “Unternehmen ertrinken in ihren Informationen aus E-Mails, Office-Dokumenten, eingehenden Nachrichten und Blogs. Gleichzeitig kann das Missmanagement geschäftsrelevanter Informationen Unternehmen massiv schädigen oder ihre Entwicklung beeinträchtigen“, so AIIM-President John Mancini. „Die meisten Informationen entstehen digital, und deren extremes Ansteigen ist eine große Herausforderung für Unternehmen.“ Mancini empfiehlt Geschäftsführern, die folgenden drei Fragen zu beantworten, um den Grad ihres Vertrauens in elektronische Unterlagen herauszufinden: • Hat sich Ihre Fähigke... | Weiterlesen

AIIM und CMS Watch präsentieren „AIIM Essentials“ Kursangebot

Partnerschaft im Bereich Schulung sorgt für breiteres Angebot

30.01.2009
30.01.2009: „Die AIIM Essentials wurden entwickelt, um Unternehmens- und Behördenanwendern einen sachlichen Einblick in spezifische Themen zu ermöglichen, die relevant für die heutigen, andauernd sich wandelnden Technologie- und Geschäftslandschaften sind“, erklärt Hanns Köhler-Krüner, Director Global Education Services EMEA der AIIM Europe. „Die Reihe der technologisch orientierten Schulungsprogramme der AIIM bietet einen herstellerneutralen Blick auf Technologieprodukte und zeigt auf, welche Punkte bei der Evaluierung von Lösungen zu beachten sind. Dagegen adressieren die Zertifizierungsprogr... | Weiterlesen

07.01.2009: SharePoint lässt sich aus der ECM-Branche nicht mehr wegdenken, soviel ist sicher. Trotzdem hat sich das Bild im Laufe des letzten Jahres verschoben, wie die folgenden Beobachtungen darlegen: Zunächst hat sich die Einstellung der ECM-Anbieter geändert: Während im letzten Jahr noch über „SharePoint versus ECM“ diskutiert wurde, ist die überwiegend anzutreffende Haltung bei den ECM-Anbietern jetzt Anerkennung, Koexistenz und Wertschöpfung mit und für SharePoint. Zweite Beobachtung ist, dass noch vor einem Jahr auf Präsentationen von SharePoint der Eindruck vermittelt wurde, die ... | Weiterlesen