Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Wo ist das ganze Geld geblieben?

Von Synstar Computer Services GmbH

Darmstadt, November 2002: Den Aussagen der europäischen IT-Manager im Bankensektor zufolge wurde in den letzten fünf Jahren mehr Geld für den Erwerb von Hardware und für den Bereich Systemintegration aufgewendet als für jeden anderen IT-Bereich. Dieses Eingeständnis ist das Ergebnis des neuesten Pressure Point Index (PPI III) von Synstar.
Die Mehrheit der befragten IT-Manager im Bankensektor gibt an, vor allem beim Hardware-Einkauf (38 Prozent) und im Bereich Systemintegration (38 Prozent) seien sehr hohe Investitionen getätigt worden. 32 Prozent der Befragten investieren den Großteil des Budgets in E-Commerce, 28 Prozent in Desktop Management und nur 15 Prozent wurde in CRM-Projekte investiert. Angesprochen auf das Investitions-verhalten Ihres Unternehmens sagen 19 Prozent der IT-Manager im Bankensektor aus, dass weniger als 5 Prozent des operativen Gewinns in den IT-Bereich reinvestiert wird. 45 Prozent geben einen Wert zwischen 5 und 10 Prozent an, 35 Prozent einen Wert zwischen 10 und 25 Pro-zent. Nur ein Prozent führt an, dass ihr Unternehmen mehr als 25 Prozent des operativen Gewinns wieder in die IT investierte. Fast ein Viertel (24 Prozent) der IT-Manager in der Bankenbranche sind der Mei-nung, dass ihr Unternehmen nicht genügend Mittel für die IT bereitstellt. 67 Pro-zent geben an, ihr Unternehmen habe genau das richtige IT-Budget und nur 9 Prozent meinen, das Unternehmen gebe zuviel für seine IT-Infrastruktur aus. Trotz des Eingeständnisses, dass in der Vergangenheit auch in falsche Projekte investiert wurde, sollten die IT-Budgets nicht gekürzt werden, so die einhellige Meinung. Des weiteren würden 75 Prozent der IT-Manager im Bankensektor bestimmte operative IT-Aufgaben an einen externen Dienstleister übertragen, um die eige-nen Kernkompetenzen stärken zu können. Klaus-Heinrich Meyer, Sales Manager Deutschland bei Synstar, kommentiert: „Die Lehren aus den Fehlern der Vergangenheit haben die IT_Manager gezogen. Es wird heute meist nur dann in IT investiert, wenn dadurch die Sicherheit und Stabilität der Systeme gestärkt wird und die IT nachweislich zum Geschäftserfolg des Unternehmens beitragen kann. Ohne Mehrwert kein Invest.“ PPI III ist die neueste Studie in einem laufenden Forschungsprojekt, das den Druck untersucht, der auf Europas IT-Managern lastet. PPI III verfolgt, welche Änderungen sich seit der letzten Studie im Herbst 2001 ergeben haben. Die gesamte Studie zum Pressure Point Index (PPI III) steht im Internet unter http://www.synstar.com/publications.htmlzum Download zur Verfügung oder ist auf Anfrage auch per E-Mail erhältlich. Unternehmensprofil Synstar International (www.synstar.com) ist ein führender hersteller-unabhängiger Anbieter von IT Availability Dienstleistungen und Lösungen in Europa. Das Portfolio umfasst die Bereiche Client/Server Computing, Computer Services, Data Management und Storage-Lösungen, Networking sowie diverse Notfall-Services für Business Continuity. Das Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 01/02 mit ca. 3.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 355 Mio Euro. Die deutsche Niederlassung (www.synstar.de) mit Sitz in Darmstadt wies im Geschäftsjahr 01/02 einen Umsatz von 45 Mio. Euro aus, der mit durchschnittlich 390 Mitarbeitern erzielt wurde. Weitere Informationen: Synstar Computer Services GmbH Pallaswiesenstr. 174-182 64293 Darmstadt Andrea Poth Marketing u. Kommunikation Tel.: 06151 – 989 – 111 Fax.: 06151 – 989 – 112 E-Mail: apoth@synstar.de Public Relations HBI GmbH Alexandra Janetzko Meike Berkermann Tel.: 089 – 99 38 87-32/-36 E-Mail: alexandra_janetzko@hbi.de E-Mail: meike_berkermann@hbi.de
29. Nov 2002

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Meike Berkermann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 428 Wörter, 3368 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Synstar Computer Services GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Synstar Computer Services GmbH


09.12.2004: Die aktuelle Studie von Synstar zeigt, dass bei 57 Prozent der befragten europäischen Unternehmen eine hohe Nach-frage nach IT-Fachkräften besteht, die sowohl in den Bereichen Geschäfts- als auch IT-Strategie umfassend qualifiziert sind. 75 Prozent bemühen sich derzeit, geeignete IT-Sicherheitsexperten für ihr Unternehmen zu gewinnen, während 70 Prozent Schwierigkeiten haben, gute Systemintegratoren zu finden. Im Gegensatz hierzu gibt es mehr IT-Fachkräfte, die in den Bereichen Netzwerk-verwaltung und Helpdesk-/ Störungsbehebung qualifiziert sind. Nur 55 Prozent sowie 45 Prozent der... | Weiterlesen

08.12.2004: Mit 49 Prozent erfahren die Hälfte der im Rahmen der aktuellen Studie von Synstar befragten europäischen Unter-nehmen über 20 Minuten unvorhergesehene Ausfallzeit ihrer IT-Systeme pro Monat. Daher ist die Verbesserung der System-Verfügbarkeit und -Betriebszeit das wichtigste Motiv für IT-Investitionen. Für 40 Prozent der Befragten ist die System-Stabilität und -Verfügbarkeit das Hauptziel bei ihren IT-Kaufentscheidungen. Ein Viertel der Unternehmen (26 Prozent) geben eine Ausfallzeit ihrer IT von über 65 Minuten pro Monat an, was auf das Jahr gerechnet 13 Stunden bedeutet. Zwölf... | Weiterlesen

24.11.2004: Gemäß den aktuellen Umfrageergebnissen des IT-Dienstleisters Synstar möchten überwältigende 100 Prozent der IT-Manager im Bankensektor das IT-Strategie-Management inhouse behalten. 40 Prozent der IT-Verantwortlichen führen an, dass strategische Aufgaben ihnen im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit am meisten Spaß machen. Zudem sind 25 Prozent fest davon überzeugt, dass Outsourcing von geisti-gem Eigentum schlecht für das Geschäft sei. Darüber hinaus sind 97 Prozent der Ansicht, dass klassisches Outsourcing nicht der effektivste Weg sei, um Kosten zu sparen und die Leistung zu erhöh... | Weiterlesen