Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Weta Digital erweckt mit Netzwerkequipment von Foundry Networks den zweiten Teil der ‚Herr der Ringe’ Trilogie zum Leben

Von Foundry Networks

‚Die Zwei Türme’ von Regisseur Peter Jackson und New Line Cinema wurde mithilfe von BigIron Layer 3 und FastIron Layer 2/3 Switches von Foundry produziert

San Jose, Kalifornien / Unterschleißheim - 20. Dezember 2002 - Foundry Networks®, Inc. (NASDAQ: FDRY), ein führender Anbieter von Switching-, Routing- und Layer 4-7 Web-Traffic-Management-Lösungen für Firmen und Service Provider, lieferte für die Produktion des Fantasyspektakels ‚Herr der Ringe’ High-Performance Netzwerk-equipment. Für den zweiten Teil der Trilogie mit dem Titel ‚Die Zwei Türme’, der am 18. Dezember weltweit in den Kinos startete, lieferte Foundry an die neuseeländische Firma Weta Digital sowohl BigIron Layer 3 als auch FastIron Layer 2/3 Switches. Weta Digital war bei der Produktion des Films für die Umsetzung der digitalen Spezialeffekte zuständig.
Für das Kreativteam von Weta Digital war von entscheidender Bedeutung, dass sie jederzeit auf die digitalen Filmsegmente zugreifen konnten, um sie zu analysieren und zu vergleichen. Das Unternehmen wählte wie schon für den ersten Teil der Trilogie die High-Performance Netzwerklösungen von Foundry, um den bei der Produktion digitaler Effekte erforderlichen Datendurchsatz von mehreren Gigabit pro Sekunde zu ermöglichen. Die Produktion von ‚Die Zwei Türme’ stellte sehr hohe Anforderungen an Weta Digitals IT Infrastruktur, da riesige Datenmengen durch das Netzwerk transferiert werden mussten. „Die Kinobesucher werden Spezialeffekte erleben, die es noch nie zu sehen gab, vor allem bei den Charakteren Golum und Treebeard und bei den Kampfszenen von Helms Deep“, erläutert Scott Houston, CIO von Weta Digital. „Die Komplexität dieser Spezialeffekte ist immens und verlangte extrem viel von unserer Netzwerkinfrastruktur. Um diese Herausforderung zu meistern, waren wir auf die ausgereiften Produkte und auf die Unterstützung von Foundry Networks angewiesen.“ Der Backbone des Netzwerks von Weta Digital basiert auf den BigIron Layer 3 Gigabit Ethernet Switches von Foundry, deren blockierungsfreie Architektur eine hohe Bandbreite und Skalierbarkeit ermöglicht. Basierend auf Gigabit Ethernet über Kupfer liefern die BigIron Switches Hochgeschwindigkeits-verbindungen sowohl zu den Netzwerk-servern als auch zu den Endnutzern. Mit einer Switching-Kapazität von 480 Gigabit pro Sekunde bietet der BigIron von Foundry bis zu 120 blockierungs-freie Gigabit Ethernet Ports mit einer Spitzenleistung von 178 Millionen Paketen pro Sekunde. Die Netzwerklösung wurde von Foundry Networks gemeinsam mit dem strategischen Partner und Systemintegrator Infinity Solutions aus Neuseeland realisiert. „Weta Digital brauchte ein Netzwerk, das während der Produktion des Films auch mit extrem hohen Datenübertragungs-raten fertig wurde. Deshalb haben sie sich an uns gewandt“, kommentiert Bobby Johnson, President und CEO von Foundry Networks. Was wir unseren Kunden bieten können, ist eine gesteigerte Netzwerk-leistung, Investitionsschutz für den künftigen Ausbau des Netzwerks und eine hervorragende Kundenbetreuung.“ Über Weta Digital Die Firma Weta Digital wurde 1993 von einer Gruppe junger neuseeländischer Filmemacher gegründet, zu denen Peter Jackson, Jamie Selkirk, Jim Booth, George Port, Tania Rodger und Richard Taylor gehörten. Am Firmenstandort in Neuseeland realisiert Weta Digital spektakuläre digitale Effekte für Film- und Fernsehproduktionen auf der ganzen Welt. In enger Zusammenarbeit mit anderen Unternehmensbereichen von Meta Ltd. und Weta Workshop verfügt Weta Digital über interdisziplinäres Fachwissen in Sachen Konzeptentwicklung und Umsetzung sowie über technisches Know-how. Zum Angebotsprogramm gehören Compositing, Blue Screen und Background Plates, Miniatu-Stop-Motion-Footage, Motion Control Sequencing, 35-mm-Scanning, Recording und Screening, Komplett-Design, Marquette und 3D-Scanning-Services. Weitere Informationen zur Produktion des Films finden Sie unter http://www.lordoftherings.net. Über Foundry Networks Foundry Networks, Inc. (NASDAQ: FDRY) ist Anbieter von End-to-End Switching- und Routing-Lösungen. Zum Angebot des Unternehmens gehören Layer 2/3 LAN-Switches, Layer 3 Backbone Switches sowie Layer 4-7 Web Switches und Metro Router. Zu den 4,300 Kunden von Foundry zählen viele der weltweit wichtigsten ISPs, Unternehmen, Portale, Suchma-schinen, E-Commerce-Sites und Universit-äten sowie Unternehmen der Unter-haltungsbranche und der Pharma-industrie, staatliche Einrichtungen, Finanz-Institutionen und Produktions-unternehmen. Unter anderem gehören zu diesen Kunden die Deutsche Post AG, Tiscali Deutschland, der Schweizer Wetterdienst, London Internet Exchange (LINX), Vodafone/Vizzavi, AOL, AT&T WorldNet, MSN, Yahoo!, die NASA und PriceWaterhouseCoopers. Foundry Networks mit Sitz in San Jose Kalifornien/USA hat weltweit 48 Vertriebsbüros; europäische Vertretung-en befinden sich unter anderem in England, Frankreich, Deutschland, Italien und Benelux. Hinzu kommen Niederlassungen im Nahen Osten, in Afrika und in Asien. Weitere Informationen über Foundry Networks sind unter www.foundrynet.com zu finden. Weitere Informationen bei: Foundry Networks GmbH Dietmar Holderle Regional Sales Director Central Europe Einsteinstr. 14 85716 Unterschleißheim Tel.: 089 / 37 42 92 0 Fax: 089 / 37 42 92 60 E-Mail: Germany@foundrynet.com HBI GmbH (PR Agentur) Natalie Pfeifle / Stefan Lange Stefan-George-Ring 2 81929 München Tel.: 089 / 99 38 87 - 0 Fax: 089 / 930 24 45 E-Mail: natalie_pfeifle@hbi.de stefan_lange@hbi.de Bildmaterial zu ‚Herr der Ringe’ können Sie unter http://www.hbi.de/clients/Foundry_Networks/Foundry_Networks.php , in der Bildergalerie downloaden
20. Dez 2002

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Natalie Pfeifle, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 600 Wörter, 4928 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Foundry Networks


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Foundry Networks


23.04.2008: Sicherheitsaspekte entscheiden über die Verfügbarkeit der Netzwerkinfrastrukturen und schützen Unternehmen vor rechtlichen Konsequenzen, die sich durch die verschiedenen behördlichen Vorschriften bzw. aufgrund von Anforderungen an die Datenintegrität ergeben. Dies gilt speziell im Finanz und Gesundheitswesen sowie bei staatlichen Einrichtungen. Gleichzeitig muss die Sicherheit aber mit nur minimalen Einbußen bei der Leistung realisiert werden. Genau hier liegen die Stärken der ServerIron® Application Delivery Switches und der SecureIron® LAN Security Switches von Foundry Networks, we... | Weiterlesen

03.04.2008: Santa Clara, Kalifornien/ Unterschleißheim – 3. April 2008 – Weta Digital, mit mehreren Oscars ausgezeichnetes Unternehmen im Bereich der visuellen Spezialeffekte, ist Käufer des 2.500sten Layer 2/ 3 Backbone Switch der BigIron® RX-Serie von Foundry Networks™. Das Unternehmen hat den BigIron RX-16 in seinem leistungsfähigen 10 Gigabit Ethernet Netzwerk installiert. Mit der Aufrüstung des zentralen Produktions-Netzwerks setzt Weta Digital die seit nahezu zehn Jahren bestehende Zusammenarbeit mit Foundry Networks fort. Weta Digital muss ständig auf Ballhöhe mit der technologis... | Weiterlesen

Foundry Networks weist volle Interoperabilität mit den Protokollen LLDP und LLDP-MED nach

Tests des InterOperability Labors der Universität New Hampshire (UNH-IOL) unterstreichen das Engagement von Foundry Networks für offene Netzwerkarchitekturen und Protokolle

24.10.2007
24.10.2007: „Die Erweiterungen des LLDP-Protokolls bieten moderne Funktionalitäten zum automatischen Erkennen von Geräten im Netzwerk und zum lokalen Anlegen von Datenbanken. Diese fördern den Trend hin zu ‚Plug & Play’-Netzwerken“, verdeutlicht Kari Younsi, Leiter des Bridge Functions Consortium am UNH-IOL. „Das spricht vor allem Unternehmen an, die Power-over-Ethernet oder VoIP einsetzen, denn diese wollen ihren Netzwerkbetrieb vereinfachen. In allen Netzwerken, in denen Systeme mehrerer Anbieter zum Einsatz kommen, sind Faktoren wie Interoperabilität und Konformität mit Standards der Schlüss... | Weiterlesen