Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Extreme Networks definiert Ethernet Core Switching neu

Von Extreme Networks

Netzwerk-Hardwaresystem der vierten Generation skaliert bis hin zu Millio-nen von angeschlossenen Geräten, erweitert den Core mit 10 Gigabit Ether-net und schützt vor kostspieligen Upgrades.

München, 02. Mai 2003 – Extreme Networks, Inc. (Nasdaq: EXTR) vervollständigt mit der Ankündigung seines Netzwerk-Hardwaresystems der vier-ten Generation (4GNSS™, Fourth Generation Networking Silicon System) für die kommenden 10-Gigabit Ethernet Core-Netzwerke eine Serie von drei wichtigen technologischen Fortschritten, die alle Netzwerkbereiche betreffen. Die 4GNSS-Architektur öffnet die Netzwerkinfrastruktur für Millionen von Geräten, indem sie die erste tatsächlich programmierbare und anpassungsfähige Core-Switching-Architektur bietet und so unterbrechungsfreie Netzwerkumgebungen unterstützt. Die 4GNSS-Architektur geht hinsichtlich des Aufbaus skalierbarer Core-Netzwerke neue Wege, durch die Verwendung einer äußerst anpassungsfähigen Switching-Technologie , die zusätzlich unterbrechungsfreien Betrieb bei hoher Port-Dichte und 10 Gigabit Ethernet Performance in Leitungsgeschwindigkeit ermöglicht.
Bestehende Netzwerke müssen sich zu den Netzwerken von morgen weiterentwickeln. Diese werden in der Lage sein, unzählige neue Anwendungen, Anforderungen und Protokolle zu integrieren, von denen viele noch nicht einmal entwickelt sind. Die 4GNSS-Architektur von Extreme verfügt über das neue Feature T-Flex, das solchen Ansprüchen aufgrund seiner hohen Flexibilität gewachsen ist. ASIC-basierte, programmierbare Paket-Parser und Editoren sind Teil von T-Flex und ermöglichen den Einsatz neuer innovativer Features ohne kostspielige Hardware-Upgrades. Änderungen in der Netzzugangsschicht (Access Layer) werden für eine massive Zunahme von vernetzten Geräten sorgen und so zusätzliche Skalierbarkeit im Core erfordern. Die neue 4GNSS-Architektur bietet sowohl einzigartige Feinab-stimmung in Sachen Skalierbarkeit für aktuelle Ethernet- und IPv4-basierte Um-gebungen, als auch eine nahtlose Migration auf die Netzwerke der nächsten Ge-neration, die Protokolle wie IPv6, MPLS und HVPLS unterstützen. „Die nächste Generation von Ethernet-Cores muss nicht nur einer Flut von Gerä-ten und steigenden Konvergenzanforderungen gewachsen sein, sie muss unseren Kunden auch den Weg in eine ferne Zukunft ebnen“, erklärt Martin van Schoo-ten, Marketing Director EMEA bei Extreme Networks. „Unsere 4GNSS-Architektur mit T-Flex unterscheidet sich erheblich vom gewöhnlichen Ansatz einer Netzwerkinfrastruktur. Sie ist ungewöhnlich flexibel und erfüllt somit die Anforderungen großer Unternehmen und Metro-Kunden an zukünftige Skalier-barkeit. Kunden von Extreme Networks können aufgrund der hohen Funktionali-tät sicher sein, dass ihre Netzwerke über Jahre hinweg den Anforderungen ge-wachsen sind.“ Neue Rahmenbedingungen für Unternehmensnetzwerke Mit Einführung der Hardware der vierten Generation vervollständigt Extreme Networks seine Strategie, Netzwerke dahingehend weiterzuentwickeln, dass sie in der Lage sind, die starke Zunahme von Netzwerkgeräten sowie die Implemen-tierung neuer, hoch entwickelter und konvergenter Anwendungen zu unterstüt-zen.  Die vor kurzem angekündigte Unified Access Architecture stattet das Netzwerk-Edge mit intelligenten drahtlosen und kabelgebundenen Verbin-dungsmöglichkeiten aus.  Der Triumph Chipsatz der dritten Generation bietet hohe Bandbreitendich-te, Traffic-Management und Anwendungsunterstützung für den aktuellen Core- und zukünftigen Distribution-Bereich des Netzwerks.  Die 4GNSS-Architektur erweitert die Intelligenz, Skalierbarkeit und Flexi-bilität im Netzwerk-Core. „Eine Erweiterung der Leistungsfähigkeit von Infrastrukturen für Unterneh-mens- und Metronetze ist erforderlich, um den Anforderungen neuer, in das Netzwerk einzubindender Gerätetypen und Diensten gerecht werden zu können“, erklärt Todd Hanson, Principal Analyst bei Gartner. „Dies erfordert grundlegen-de Änderungen im Netzwerkdesign, darunter Verbesserungen der Core-, Access- und Distribution-Bereiche des Netzwerks. Die nächste Generation der Ethernet-Netzwerke wird diese Anforderungen erfüllen können, da sie über die notwendi-ge Skalierbarkeit und Intelligenz für ständig wechselnde Anforderungen verfügt. 4GNSS – Leistungsmerkmale für Unternehmen Die 4GNSS-Architektur von Extreme Networks bietet Unternehmen kosteneffi-ziente und dichte Gigabit- und 10-Gigabit-Vernetzung, hohe Zuverlässigkeit, Support für eine nahtlose Migration auf IPv6 und bereitet Netzwerke auf kon-vergente Anwendungen sowie die zunehmende Verbreitung drahtloser Vernet-zung an den Benutzerschnittstellen (Edge) vor. 4GNSS – Leistungsmerkmale für Service Provider Zusätzlich zu dem umfassenden Support für die Anforderungen der Metro Ser-vice Provider, bietet die 4GNSS-Architektur IPv4, IPv6, MPLS, HVPLS und NAT in Leitungsgeschwindigkeit sowie eine ganze Reihe weiterer Features. Au-ßerdem eröffnet sich für Service Provider die Möglichkeit, eine ganze Palette neuer Dienste anzubieten, da T-Control über ein fein abgestimmtes Traffic-Shaping mit einer Auflösung von bis zu 1 Kbit/s verfügt. Mit den neu angekün-digten Triumph-Produkten bietet Extreme nun eine Feinabstimmung von 1 Kbit/s für alle Teile des Metro-Netzwerks an: Access, City Core und Regional Core. „Mariner“: Die 10-Gigabit Ethernet Plattform Die erste von Extreme entwickelte Verkörperung der 4GNSS-Architektur mit dem Codenamen „Mariner“ verfügt über sechs 10 Gigabit Ethernet Ports oder 60 Gigabit Ethernet Ports pro Einschub. Das sind insgesamt 48 10Gigabit und 480 Gigabit Ethernet-Ports in einem Gehäuse. Zudem verfügt der „Mariner“ Switch über unterbrechungsfreies Failover und Upgrade sowie über eine Selbstheilungs-funktion. • „Mariner“ wird erstmals auf der Messe „NetWorld+Interop“, Stand #6048 gezeigt. • „Mariner“ ist das Herzstück des 10-Gigabit Core des Net-World+Interop Event Network (eNET), wo er 5.000 Knotenpunkte verbindet und mit erweiterter Quality of Service eine umfassende Su-ite konvergenter Sprach-, Video- und Datenanwendungen unterstützt. • Die „Mariner“ Plattform wird gegenwärtig von Kunden getestet. Der „Mariner“ Switch ist ab dem dritten Quartal 2003 erhältlich. Der Preis für ein Einsteigersystem bewegt sich im Bereich von US$ 50.000, wobei die Kosten für 10-Gigabit Ethernet weniger als US$ 8.000 betragen (US-Listenpreis). Extreme Networks Extreme Networks macht Netzwerke schneller, einfacher und kosteneffizienter und schafft da-durch eine leistungsfähige Infrastruktur für Anwendungen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Santa Clara (Kalifornien) vertreibt seine Switching-Lösungen in mehr als 50 Ländern. Um weite-re Informationen zu erhalten, besuchen Sie www.extremenetworks.com. Eine Online-Version dieser Pressemitteilung ist unter www.harvard.de auf der Sei-te "Pressebüro" verfügbar. Ansprechpartner für Journa-listen: Martin van Schooten Extreme Networks Tel: +31 346 / 581 803 Fax: +31 346 / 555 318 mvschoo-ten@extremenetworks.com Stefanie Weckerle/ Bernhard Fuckert Harvard Public Relations Tel: +49 89 / 53 29 57 0 Fax: +49 89 / 53 29 57 888 stefanie.weckerle@harvard.de bernhard.fuckert@harvard.de
05. Mai 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Hanna Schulze, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 723 Wörter, 6217 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Extreme Networks


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Extreme Networks


Extreme Networks ernennt John Morrison zum Vice President Sales and Services für EMEA

Der ehemalige Cisco und Huawei Manager soll die Umsetzung der Vertriebs- und Services-Strategie von Extreme Networks in EMEA vorantreiben.

22.03.2016
22.03.2016: München, 22. März 2016- Extreme Networks, Inc.(NASDAQ: EXTR) gab heute die Ernennung von John Morrison zum neuen Vice President Sales and Services für EMEA bekannt. Der Manager wird vom britischen Hauptsitz des Unternehmens in Reading aus agieren und verantwortet in der Region EMEA zukünftig die Bereiche Vertrieb, Services und Strategie. Morrison berichtet direkt an Bob Gault, Executive Vice President of Worldwide Sales, Services and Channels, und wird eine wichtige Rolle bei der Positionierung von Extreme Networks als führendem Anbieter für software-gesteuerte Netzwerklösungen überneh... | Weiterlesen

Extreme Networks wächst um 133% bei 10-Gigabit-Ethernet-Ports für Datacenter und Cloud

Dell'Oro Marktreport attestiert fast doppeltes Wachstum im Vergleich zum Wettbewerb

24.09.2012
24.09.2012: Extreme Networks konnte den Absatz von 10-Gigabit-Ethernet (GbE) Switch-Ports für hochperformante Netzwerke im Jahresvergleich um 133% steigern. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Dell'Oro Group veröffentlichte Studie. Die Umsatzsteigerung mit den modularen und stationären 10GbE-Switches lag im Vergleich zum Wettbewerb in fast zweifacher Höhe, so der Dell'Oro Group Q2 Ethernet-Report. Der Bedarf an Cloud- und Datacenter-Networking wächst kontinuierlich. Gemäß der Ethernet-Switch Fünf-Jahres-Prognose der Dell'Oro Group bilden die Umsätze mit 10GbE-Switches bis 2015 den wichtigst... | Weiterlesen

Voice over WLAN: Extreme Networks macht die IP-Telefonie mobil

Extreme Networks unterstützt mit dem Summit 300-24 Switch Sprachkonvergenz über drahtlose Netze

02.11.2004
02.11.2004: Voice over WLAN Extreme Networks dehnt seine Unterstützung für die IP-Telefonie auf die Anwen-dung in Wireless LANs aus. Die Summit und Alpine Switches sowie die Altitude Dual Radio Access Points von Extreme Networks unterstützen das SpectraLink Voice Priority (SVP) Protokoll und das Inter-Access Point Protocol (IAPP). Die beiden Protokolle ermöglichen eine Sprachübertragung mit hoher Qualität sowie Roaming und werden heute bereits in Großunternehmen eingesetzt. Die Konver-genz wird mit dem einheitlichen Policy Management von Extreme Networks ver-bessert. Dazu zählen Funktionen wie En... | Weiterlesen