Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Stadtwerke Bochum und INIT verbinden GLT- und CAFM-System

Von INIT GmbH

Kopplung eines GLT-Systems (MBox) mit CAFM-Lösung fmONLINE wird zur FM-Messe Düsseldorf erstmals präsentiert

Im Rahmen einer Kooperation zwischen den Stadtwerken Bochum, der MBS und der INIT GmbH wurde eine Systemintegration zwischen der Gebäudeleittechnik (GLT) und dem Facility Management (FM) realisiert. Ziel dieser Integration ist es, den Service rund um energienahe Dienstleistungen zu komplettieren. Zur FM-Messe wird diese Systemintegration erstmals am Beispiel eines Modellhauses vorgestellt.
Im Modellhaus sind verschiedene Komponenten einer GLT installiert, wie zum Beispiel Verbrauchszähler für Strom und Wasser, Schalter für Licht und Klimaanlagen sowie exemplarisch ein Einbruchmelder. Diese Komponenten werden im CAFM abgebildet und als Objekte mit ihren spezifischen Attributen (Standort, Hersteller, Artikelnr., etc.) behandelt. GLT-Informationen über deren aktuellen Zustand (z.B. Licht ein –oder ausgeschaltet, Jalousie oben oder unten, ...) kann man direkt über das CAFM-System abrufen. Der unmittelbar steuernde Zugriff der betreffenden Objekte erfolgt jedoch weiterhin über das GLT-System, das über eine Maske angesteuert wird. Im GLT-System werden die Werte verändert (beispielsweise wird Licht in einem Bereich ausgeschaltet). Das erneute Abrufen der Objektinformationen zeigt sofort online diesen neuen Zustand. Ein wesentlicher Mehrwert der Kopplung von FM- und GLT-System läßt sich exemplarisch am Thema des Energiemanagement verdeutlichen. Wichtig für die Bewirtschaftungs- und Controllingprozesse ist hier die Frage von aktuellen Verbrauchszählerständen, etwa von Heizungsanlagen. Mit der realisierten Systemintegration können Zählerstände online abgerufen und zeitabhängig ausgewertet werden. Sämtliche Zählerstände und deren Entwicklung werden protokolliert und dienen später der Ermittlung der Gesamtverbräuche eines Monats oder Jahres. Nach definierten Umlageschlüsseln lassen sich in der Folge die Verbräuche der einzelnen Nutzer (Mieter, Abteilungen o.ä.), die über das CAFM-System verwaltet werden, errechnen. In diesem Sinne eröffnen sich erhebliche Optimierungsmöglichkeiten, da sämtliche Prozesse, die in Zusammenhang mit den GLT-Komponenten stehen (Überwachung von Zählerständen, Verbrauchskalkulation, Anlageninstandhaltung, Standortverwaltung, etc.) in einer übergeifenden Systemlösung abgebildet und gesteuert werden. Die vollständige ONLINE-Fähigkeit der Systeme, d.h. die web-basierte Anlagenüberwachung, die online-gestützte Möglichkeiten von Zustandskorrekturen und des Abrufens von Verbrauchswerten, stellt ein weiteres Plus dar. Ohne Zeitverzug und standortunabhängig können hier die genannten Prozesse abgebildet und gesteuert werden. Einzige Anforderung ist ein mit einem Browser ausgestatteter Arbeitsplatz. Hervorzuheben ist die Tatsache, dass beide Systeme, CAFM und GLT, jeweils ihre eigene Zielrichtung behalten und sich in ihren Kernkompetenzen nicht durch die jeweils andere Lösung ersetzen lassen. Vielmehr ist hier von einer Ergänzung und entscheidenden Leistungserweiterung zu sprechen.
06. Mai 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dirk Ehrich, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 310 Wörter, 2608 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über INIT GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von INIT GmbH


29.03.2005: Zur diesjährigen FM-Messe in Frankfurt wird die INIT neben der Präsentation ihrer neuen Releases der Systeme fmINIT / fmONLINE 3.0 Projekte und Lösungspakete für Banken, Sparkassen und Kommunen vorstellen. Wesentliche Komponenten sind dabei neben den Softwaresystemen vor allem beratungs- und it-nahe FM-Dienstleistungen. Gemeinsam mit ausgewiesenen Partnern aus dem Banken- und kommunalen Umfeld wurde dabei das Hauptaugenmerk auf drei Aspekte gelenkt: Budgetfreundlichkeit, Verdeutlichung der Kosteneinsparungspotentiale und hohe Branchenorientierung. Im Rahmen dieser Lösungen kann der K... | Weiterlesen

Systemhäuser INIT und Steinmayr werden zukünftig kooperieren

Kabelmanagement als wichtiger Bestandteil eines ganzheitlichen FM-Konzeptes

08.11.2004
08.11.2004: Projektbezogen werden die Systemhäuser ihre Lösungskompetenzen auf dem Gebiet der Prozessgestaltung in Bewirtschaftung und Nutzung von Immobilien und Anlagen bündeln und dem Kunden aus einer Hand weitergeben. Basis hierfür wird eine Schnittstelle zwischen dem von Steinmayr angebotenen System Cable-NSM und den CAFM-Lösungen der INIT sein. Diese Schnittstelle soll als Modul „Kabelmanagement“ im Rahmen von Projekten platziert werden. „Mit der Ergänzung und Abrundung unseres Lösungsportfolios durch ein marktetabliertes System für IT- und TK-Infrastrukturmanagement, wie es die Firm... | Weiterlesen

20.10.2004: Die Stadt Bochum hat sich für die Abbildung und Steuerung ihres Immobilienmanagements für die CAFM-Lösungen der INIT entschieden. Gründe dafür waren vor allem die vollständige Online-Fähigkeit sowie die hohe Flexibilität des modularen Systems. Zuständig für die Bewirtschaftung der rund 1000 städtischen Immobilien und damit für die Betreuung der CAFM-Lösung sind die Zentralen Dienste der Stadt Bochum. Diese städtische Einrichtung erbringt umfassende immobilienwirtschaftliche Dienstleistungen ( von Architekten- und Ingenieurleistungen über alle kaufmännischen Funktionen der ... | Weiterlesen