Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Sicherheits-Check für Lieferanten

Von Security for Business

Initiative Security for Business bietet kostenlose Praxishilfe

Weniger als jedes fünfte Unternehmen kennt die Sicherheitsverhältnisse seiner Lieferanten
(Speyer, 08.05.2003) – Die Initiative Security for Business (S4B) hat eine kostenlose und produktneutrale Checkliste zur Sicherheitsbewertung von Lieferanten herausgegeben. Diese 5-seitige Praxishilfe mit fast drei Dutzend Fragen soll Unternehmen darin unterstützen, eine allgemeine Einschätzung der Sicherheitsbedingungen von Zulieferern vorzunehmen, mit denen sie auf elektronischem Weg regelmäßig wichtige Geschäftsinformationen austauschen. Der Lieferanten-Check steht als Download unter www.s4b.org zur Verfügung. Hintergrund dieses Angebots ist, dass nach einer jüngeren Studie von Security for Business zwar inzwischen vier von fünf Unternehmen teilweise und rund die Hälfte sogar regelmäßig geschäftskritische Daten mit Lieferanten auf elektronischem Weg austauschen, aber nicht einmal jeder fünfte Betrieb die Sicherheitsverhältnisse seiner wichtigen Geschäftspartner kennt. „Sicherheit ist längst nicht nur ein internes Thema, sondern wird auch maßgeblich durch die zunehmende Digitalisierung der externen Geschäftsprozesse geprägt“, begründet S4B-Geschäftsführer Erich Zimmermann diese Maßnahme. „Die Unternehmen sind immer mehr ein Teil vernetzter Strukturen, nur ist diesem Aspekt bei den Sicherheitsstrategien bisher zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet worden.“ Ziel der Security for Business GmbH ist es, einen in der Wirtschaft ver-bindlichen Sicherheitsstandard zu etablieren. Er soll sowohl die erforder-lichen individuellen Sicherheitsbedingungen der Unternehmen gewährleisten als auch das Vertrauen in die elektronischen Geschäftskontakte stärken. Die wesentlichen Merkmale dieser Initiative: · Sie ist bisher einzigartig, weil sie nicht auf herstellerspezifischen Audits, sondern auf einer normengerechten Zertifizierung beruht. · Die Zertifizierung wird durch T-Systems, eine der beiden offiziell akk-reditierten Zertifizierungsstellen Deutschlands, durchgeführt und konzeptionell gefördert. · Es erfolgt im Regelfall keine einzelne Sicherheitsmaßnahme, sondern es wird im Rahmen eines Abonnentenverfahrens eine kontinu-ierliche Sicherheitsbetreuung geschaffen. · Der Zeit- und Kostenaufwand ist mittelstandsorientiert, um eine Kos-tenhürde bei der Verbreitung des Sicherheitsstandards zu vermeiden. · Die Etablierung des Sicherheitsstandards erfolgt in Kooperation mit namhaften Partnern im IT-Markt. Aufgrund der wachsenden grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehun-gen von Unternehmen wird Security for Business sukzessive auch inter-national eine allgemein verbindliche Sicherheitsplattform aufbauen. Weitere Informationen: Security for Business GmbH Erich Zimmermann Martinskirchweg 11, D 67346 Speyer Tel: 01805/742-800 Fax: 01805/742-808 zimmermann@s4b.org www.s4b.org Agentur Denkfabrik GmbH Jörg Wassink Pastoratstr. 6, 50354 Hürth Tel. 02233 / 6117-75; -71 eMail: wassink.denkfabrik@meetbiz.de Internet: www.agentur-denkfabrik.de
08. Mai 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Wassink, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 307 Wörter, 2940 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Security for Business


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Security for Business


Mittelstand noch zu wenig über Basel II informiert

Jeder dritte Betrieb befürchtet Probleme in der zukünftigen Unternehmensfinanzierung

28.01.2004
28.01.2004: (Speyer, 28.01.2004) Für die meisten Mittelstandsunternehmen sind die zukünftig geltenden Kreditbedingungen nach Basel II noch weitgehend nebulös. Während jeder vierte Betrieb nach eigener Einschätzung über detaillierte und weitere 29 Prozent zumindest über gewisse Kenntnisse verfügen, sieht sich fast die Hälfte der Firmen derzeit noch nicht oder nur gering informiert. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Erhebung des Sicherheits-Zertifizierers Security for Business (S4B), Speyer, unter 542 mittelständischen Unternehmen. Jedes dritte befürchtet, dass ihnen durch die neuen Kredi... | Weiterlesen

Jede zweite Firma unzureichend vor Internetrisiken geschützt

Index Internetsicherheit der Security for Business GmbH zeigte 2003 eine ungünstige Entwicklung

21.01.2004
21.01.2004: Die Internetsicherheit hat den Unternehmen 2003 erhebliche Sorgen bereitet. Rund zwei Drittel der Firmen geben in einer Erhebung des Sicherheitszertifizierers Security for Business (S4B) an, dass sie sich mehr als zuvor mit diesem Thema beschäftigt haben. Allerdings scheint die gestiegene Sensibilisierung für die Internetrisiken noch weitgehend ohne Konsequenzen geblieben zu sein, denn nach eigener Ein-schätzung verzeichnen aktuell nur 53 Prozent der über 800 befragten Unternehmen günstige Sicherheitsbedingungen in ihrer IT- und Kommunikationstechnik. Diese Problematik spiegelt sich au... | Weiterlesen

Firmen schickten 2003 deutlich mehr Daten über das Internet

S4B ermittelte eine Steigerung des Datenvolumens durch die Wirtschaft von 73 Prozent

19.12.2003
19.12.2003: (Speyer, 19.12.2003) Das Internet wird als Kommunikationsmedium für die Unternehmen immer wichtiger. Vier von fünf Firmen haben 2003 darüber mehr Daten verschickt als ein Jahr zuvor. Durchschnittlich stieg das Übertragungsvolumen über das Internet um 73 Prozent, in jedem fünften Fall sogar auf über das Doppelte. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Erhebung der Security for Business (S4B) GmbH unter mehr als 700 Firmen. Im krassen Widerspruch zu der deutlich gestiegenen Nutzung des virtuellen Netzes steht der Unternehmensbefragung zufolge die Zurückhaltung bei den Sicherheitsmaßnahmen... | Weiterlesen