Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Alte Computer der Kommunen verhindern besseren Bürgerservice

Von Fiducia AG

Fiducia-Befragung von über 1.400 Stadtverordneten: Verwaltungen ohne Geld für EDV-Modernisierungen

Kommunalpolitiker befürworten Zusammenarbeit mit privaten Computer-Dienstleistern
(Karlsruhe, 21.07.2003) Der Bürgerservice in den Städten und Gemeinden ist auch deshalb so schlecht, weil die Ämter über keine moderne Computerausstattung verfügen. Nach einer Studie der Karlsruher FIDUCIA IT AG unter mehr als 1.400 Stadtverordneten urteilen zwei Drittel der befragten Lokalpolitiker, dass es mit der EDV in ihrer Verwaltung nicht zum Besten gestellt ist und deshalb längere Warte- und Bearbeitungszeiten entstehen. Auch die Zusammenarbeit der Ämter untereinander und Online-Angebote werden dadurch eingeschränkt. Nach den Einschätzungen der Kommunalpolitiker verursachen die veralteten Computer eine deutliche Mehrbelastung bei der Verwaltungsorganisation, indem ein höherer manueller Aufwand und unnötige Mehrfachtätigkeiten bei der Bearbeitung von Bürgeranliegen entstehen. Gleichzeitig können mögliche Ersparnispotenziale bei den Verwaltungskosten nicht genutzt werden. Zusätzlich beklagen die Lokalpolitiker parteiübergreifend, dass durch die unzureichende EDV politische Vorgaben von den Ämtern schwerfälliger umgesetzt werden und die Arbeit der Behörden weder den Lokalpolitikern noch den Bürgern ausreichend transparent wird. Eine Besserung ist nach dem Urteil der befragten Stadtverordneten vorläufig nicht in Sicht, weil den Kommunen das Geld für Investitionen fehlt. So hat nur jede Siebte von ihnen eine Modernisierung der Computer in ihren Amtsstuben fest eingeplant. Unzufrieden zeigen sich die Gemeindevertreter auch mit den Leistungen der kommunalen Rechenzentren. Jeder Zweite bezeichnet sie als unzureichend. Für die Mehrheit von ihnen ist aber auch hier mangels Investitionsmöglichkeiten der Städte und Gemeinden vorläufig keine Besserung in Sicht. Etwa zwei Drittel befürworten deshalb, sie unter bestimmten Voraussetzungen in die Verantwortung privater Dienstleister zu geben. Als wesentliche Voraussetzung für diesen Schritt nennen sie neben politisch akzeptablen Verträgen, dass eine höhere Leistungsfähigkeit und technische Sicherheit gewährleistet wird sowie Erfahrungen in den Prozessen der öffentlichen Verwaltung bestehen müssen. „Der hohe Modernisierungsstau in den Kommunen zwingt dazu, vorbehaltlos nach neuen Wege Ausschau zu halten“, verweist Siegfried Metzger, Leiter Account Management im FIDUCIA-Konzern darauf, dass die Haushaltsprobleme den Städte und Gemeinden kaum noch eigene Möglichkeiten lassen, ihre computertechnischen Probleme mit herkömmlichen Mitteln zu lösen. „Es entsteht eine immer größere Kluft zwischen den steigenden Serviceansprüchen der Bürger und örtlichen Firmen auf der einen Seite und den Servicemöglichkeiten der Kommunen auf der anderen Seite. Und da die Verwaltungen auch nach Auffassung der Politik ihren Dienstleistungscharakter steigern müssen, werden sie mittelfristig kaum umhin können, als Problemlösung einen sinnvollen Schulterschluss mit der privaten Wirtschaft zu suchen.“ Die FIDUCIA befragte insgesamt 1.469 Lokalpolitiker aller Parteien aus 143 der insgesamt 515 Kommunen mit über 25.000 Einwohnern. Befragungsergebnisse Realisierung: Mai 2003 Methode: Online-Befragung Zielgruppe: Ratsmitglieder Kommunen über 25.000 Einwohner Anzahl Kommunen: 143 (28% der 515 Kommunen dieser Größenordnung) Befragte: 1.469 (6,6% der ca. 22.200 Ratsmitglieder) Aufschlüsselung nach Parteien: CDU/CSU 582 SPD 494 FDP 137 Grüne/Bündnis 90 158 andere 98 Wie bewerten Sie die Leistungsfähigkeit der kommunalen Computeranwendungen? · sehr leistungsfähig: 8% · angemessen: 23% · gewisse Leistungsschwächen: 38% · große Leistungsschwächen: 31% Sofern Leistungsschwächen bestehen: Wo schlagen sie sich hauptsächlich in den Bürgerservices negativ nieder? · zu lange Sachbearbeitungszeiten bei Bürgeranliegen: 62% · zu lange Wartezeiten der Bürger in den Ämtern: 61% · unzureichende Zusammenarbeit der verschiedenen kommunalen Ämter: 57% · kein zeitgemäßes Online-Serviceangebot: 54% · geringe Transparenz der kommunalen Services: 49% (Mehrfachnennungen möglich) Welche hauptsächlichen Nachteile entstehen dadurch in der Verwaltungsorganisation? · zu hoher manueller Aufwand in der Sachbearbeitung: 63% · Doppel- und Mehrfacharbeit durch unzureichende Zusammenarbeit der verschiedenen kommunalen Ämter: 57% · geringe Ersparnispotenziale bei den Verwaltungs- kosten: 61% · schwerfälligere Umsetzung politischer Vorgaben: 49% · unzureichende Transparenz der Verwaltungs- leistungen: 56% (Mehrfachnennungen möglich) Sofern Leistungsschwächen bestehen: Lassen die gegenwärtigen Möglichkeiten des kommunalen Haushalts technische Innovationen zu? · ja, sie sind fest geplant: 14% · in begrenztem Umfang: 29% · sehr geringe Möglichkeiten: 26% Wie bewerten Sie die Anwendungsunterstützung durch ihr kommunales Rechenzentrum? · sehr leistungsfähig: 17% · angemessen: 32% · gewisse Leistungsschwächen: 28% · große Leistungsschwächen: 23% Sofern Leistungsschwächen bestehen: Verfügt Ihrer Einschätzung nach das kommunale Rechenzentrum über Investitionsmöglichkeiten für erforderliche Innovationen? · ja: 9% · in begrenztem Umfang: 23% · sehr geringe Möglichkeiten: 19% Würden Sie es befürworten, wenn das kommunale Rechenzentrum durch einen spezialisierten Dienstleister des freien Marktes betrieben würde? · ja: 17% · nur unter bestimmten Umständen: 44% · nein: 39% Sofern ja oder unter bestimmten Umständen: Welche sind die drei wichtigsten Voraussetzungen, die dafür erfüllt werden müssten? · reale Kostenentlastung: 59% · Erfahrung in der öffentlichen Verwaltung: 64% · deutliche Leistungssteigerung: 77% · hohe technische Sicherheit: 71% · sichere Marktposition des Dienstleisters: 62% · politisch akzeptable Verträge:78% · lokale Nähe: 39% Ansprechpartner Petra Goseberg Tel. 0721 / 4004 – 2655 Fax 0721 / 4004 – 2687 eMail: pgoseberg@orga.de FIDUCIA AG Wachhausstr. 4 76227 Karlsruhe Web: www.fiducia.de
21. Jul 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

4 Bewertungen (Durchschnitt: 3.8)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wassink, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 596 Wörter, 6194 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Fiducia AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Fiducia AG


Neues aus der Welt der Java-Entwicklung

JBFOne Konferenz und JBFUniversity der FIDUCIA IT AG

09.10.2006
09.10.2006: Das Java basierte Banking Framework (JBF) bildet den Themenschwerpunkt der Konferenz. Vorträge der JBF Key-Architekten und -Entwickler sowie Erfahrungsberichte aus Projekten, die erfolgreich mit JBF arbeiten, stehen ebenso auf der Tagesordnung wie Neuheiten vom Markt. Weitere Informationen zur Agenda gibt es auf der Homepage der Konferenz www.jbfone.de Die JBFUniversity, im vergangenen Jahr erstmals Teil des Kongresses, wird auch in diesem Jahr wieder stattfinden. Die JBFUniversity richtet sich speziell an Entwickler, die ihr Wissen im Programmieren mit dem Framework vertiefen wollen. ... | Weiterlesen

FIDUCIA IT AG gewinnt PSD Bankengruppe als neuen Kunden

Migration auf das neue Kernbanksystem agree – Datenverarbeitung im Rechenzentrum der FIDUCIA

13.09.2006
13.09.2006: Das Projekt zur IT-Umstellung der genossenschaftlichen PSD Banken auf die Systeme der FIDUCIA beginnt im Oktober 2006. Innerhalb eines Zeitraums von 20 Monaten werden alle Anwendungsapplikationen vom bisherigen Rechenzentrum (SDV) durch die FIDUCIA abgelöst. Ab Juli 2008 werden die PSD Banken ihre Daten vollständig bei der FIDUCIA in Karlsruhe verarbeiten lassen. Bereits seit 2001 unterstützt die FIDUCIA die PSD Banken mit Dienstleistungen wie Printing- und Mailingservices sowie dem Hosting von Bankanwendungen wie zum Beispiel VR-Control. „Die FIDUCIA hat bereits durch die erfolgreiche... | Weiterlesen

19.08.2003: Karlsruhe, 19. August 2003 - Seit April 2003 nutzt die MLP Bank AG, Heidelberg, die Banken-Informationstechnik der Karlsruher FIDUCIA IT AG. Die MLP Bank setzt die Bankanwendung NBS der FIDUCIA ein. NBS unterstützt alle Geschäftsprozesse der Bank im Aktiv- und Passivgeschäft hinsichtlich der DV-technischen Leistungen. Die Datenverarbeitung läuft über das FIDUCIA-Rechenzentrum in Karlsruhe. Der technische Betrieb der FIDUCIA-Bankanwendung NBS für die MLP Bank startete pünktlich im April 2003. Tobias Markus Schmitt, Vertriebsdirektor bei der FIDUCIA und zuständig für Privatbanken, w... | Weiterlesen