Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Schweizer Großhandelskette SPAR setzt auf SAP® Exchange Infrastructure (XI) und SEEBURGER-Adapter

Von SEEBURGER AG

Kostensenkung durch automatisierte Geschäftsprozesse mit Filialen und externen Partnern

Mit dem Ziel, den geschäftlichen Datenaustausch mit Lieferanten, Filialen und Speditionsfirmen zu flexibilisieren und Integrationskosten zu senken, entschied sich die Schweizer Großhandelskette SPAR AG, St. Gallen, für das Gesamtpaket aus SAP® Exchange Infrastructure (SAP® XI) und B-to-B-Adaptern von SEEBURGER. Auf den Vertrieb der gemeinsamen Lösung hatten sich die SEEBURGER AG in Bretten, führender europäischer Anbieter von branchenspezifischen Business-Integration-Lösungen, und die SAP AG, Walldorf, im Frühjahr im Rahmen eines Reseller-Vertrags verständigt. Während SAP XI, ein Hauptbestandteil von SAP NetWeaver, als prozessorientierte Umgebung den Informationsfluss zwischen Anwendungen unterstützt, ermöglichen die Adapter von SEEBURGER unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse auf Basis weit verbreiteter Standards für B-to-B Integration. Für die Investition in das Gesamtpaket sprechen laut Wolfgang Mähr, Leiter IT SPAR Schweiz, mehrere Gründe. Die Entscheidung für SAP XI und die integrierten B-to-B-Adapter von SEEBURGER sei deshalb gefallen, „weil wir von dieser zentralen Integrationsplattform sowie der Kompetenz und Leistungsfähigkeit der beiden Partner im EAI- und B-to-B-Umfeld überzeugt sind.“ Nicht nur das Renommee der beiden Anbieter und ihrer Lösungen ist hoch, auch die Erwartungen des Anwenders sind weit gefächert: Mähr rechnet nicht nur mit einer „deutlichen Senkung der Integrationskosten“, sondern verspricht sich auch „Zeit- und Flexibilitätsvorteile bei der Anbindung von Lieferanten und Märkten.“ So wird beispielsweise der Aufwand für künftige Partneranbindungen aufgrund der leichten Erweiterbarkeit der SEEBURGER-Adapter massiv verringert. Eine wichtige Rolle spielt auch das zentrale Monitoring der Lösung, das SPAR in die Lage versetzt, die integrierten Geschäftsprozesse über einheitliche Instrumente zu steuern und zu überwachen. Im ersten Schritt liegt der Fokus auf den Geschäftsprozessen rund um die Nachschubsteuerung und Zahlungsabwicklung. Derzeit werden pro Stunde bis zu 5000 Lieferscheine und Rechnungen von Filialen, Lieferanten und Speditionspartnern in SAP eingebucht – Tendenz stark steigend. Unter Berücksichtigung des EDI-Industriestandards EANCOM sind etwa 300 Geschäftspartner über die Integra-tionslösung in die Geschäftsprozesse eingebunden. Unterstützt werden die Nachrichtenformate Bestellung (Orders), Liefermeldung (Desadv), Rechnung (Invoic), Preisliste/Katlaog (Pricat), die Kommunikation erfolgt über das Protokoll OFTP. Überzeugend konnte SEEBURGER die Anforderung nach schneller Implementierung erfüllen: Nur fünf Tage dauerte der Einsatz vor Ort, um die schlüsselfertige B-to-B-Integrationslösung inklusive Anbindung an SAP XI aufzubauen. Um die Einsparpotenziale von B-to-B Integration vollständig auszuschöpfen, bietet SPAR für Lieferanten, die kein eigenes EDI-System im Einsatz haben, eine weitere Alternative an. Sie werden über das Portal „SwissMartOne“ in den automatisierten Geschäftsdatenaustausch integriert. Hierbei handelt es sich um eine Adaption des WebEDI-Portals iMartOne von SEEBURGER, einer Internet-basierten Kommunikationsplattform zur nahtlosen Integration von Geschäftspartnern, die speziell auf die Bedürfnisse von Konsumgüterindustrie und Handel in der Schweiz zugeschnitten ist. Das Unternehmen
Die SEEBURGER AG, Bretten, ist der führende europäische Anbieter von branchenspezifischen Business-Integration-Lösungen. Das 1986 gegründete Softwarehaus entwickelt und vertreibt Produkte und Lösungen zur Integration von unternehmens- und anwendungsüber-greifenden Geschäftsprozessen. Durch die Automatisierung der Prozesse entlang der Supply Chain ergeben sich für Kunden massive Kosteneinsparpotenziale, vor allem im Bereich der Bestands- und Abwicklungskosten. Zu den Kunden von SEEBURGER zählen mehr als 5.800 Unternehmen aus allen Branchen, darunter Großunternehmen wie Beiersdorf, Novartis, Volkswagen, Porsche, Siemens, REWE, Kraft, OBI, EnBW sowie Unternehmen mittlerer Größe wie Gardena, Hahn & Kolb, Ritter Sport, UHU, S.Oliver u.a. Weiterführende Informationen unter www.seeburger.de Pressekontakt SEEBURGER AG Melanie Müller Edisonstraße 1 75015 Bretten Tel. 07252-96-1415 Fax 07252-96-2557 m.mueller@seeburger.de
12. Aug 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

3 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Melanie Müller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 507 Wörter, 4362 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über SEEBURGER AG

Die SEEBURGER AG ist ein weltweiter Spezialist für die Integration von internen und externen Geschäftsprozessen. On-Premise oder als Service/Cloud-Lösung. Die Basis bildet dabei immer die SEEBURGER Business Integration Suite, eine zentrale und unternehmensweite Datendrehscheibe für sämtliche Integrationsaufgaben sowie für den sicheren Datentransfer. Als langjähriger zertifizierter SAP-Partner bietet SEEBURGER überdies Werkzeuge sowie fertige Softwarelösungen zur Abbildung, Steuerung und Kontrolle von SAP-Prozessen. SEEBURGER-Kunden profitieren von einer 30-jährigen Branchenexpertise und dem Prozess-Know-how aus Projekten bei mehr als 10.000 Unternehmen wie Bosch, EMMI, EnBW, E.ON, Hapag-Lloyd, Heidelberger Druckmaschinen, LichtBlick, Lidl, Linde, OSRAM, Ritter Sport, RWE, SCHIESSER, SEW-EURODRIVE, s.Oliver, SupplyOn, Volkswagen u.a. Seit der Gründung 1986 ist Bretten Hauptsitz des Unternehmens. Zudem unterhält SEEBURGER 11 Landesgesellschaften in Europa, Asien und Nordamerika. Weitere Informationen unter: www.seeburger.de.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von SEEBURGER AG


EU-Richtlinie 2014/55/EU im Fokus der CEF (Connecting Europe Facility)-Tagung der Europäischen Kommission

SEEBURGER-Expertenvortrag auf CEF eInvoicing Stakeholder Day in Brüssel

12.12.2016
12.12.2016:     Vorteile von E-Invoicing für den öffentlichen Sektor und die Wirtschaft Unterschiedlichste E-Invoicing-Standards und Datenformate existieren in den EU-Mitgliedstaaten und erhöhen die Komplexität beim grenzüberschreitenden elektronischen Rechnungsaustausch. Von der Prozessbeschleunigung und den Kostenvorteilen durch elektronischen Rechnungsdatenaustausch profitieren sowohl öffentliche Verwaltungen, Wirtschaftsunternehmen wie am Ende auch Bürger Europas: Die Kosten werden durch eine Standardisierung der E-Rechnung minimiert. Das Aufkommen elektronischer Rechnungen wird insgesamt gef... | Weiterlesen

Kooperation SEEBURGER und TCG

Kompetenzen bündeln im SAP®-Umfeld

08.12.2016
08.12.2016:  Die SAP-Lösungen von SEEBURGER Für die konkrete Zusammenarbeit mit TCG im SAP-Umfeld kommen in der ersten Phase der Zusammenarbeit insbesondere die SEEBURGER-Lösungen Purchase-to-Pay, OmniChannel-to-Cash und Order E-Response zum Tragen. Weitere Belegarten sollen folgen. Die gemeinsame Lösung der beiden Spezialisten für das SAP-Umfeld Das Besondere an der Zusammenarbeit der beiden Spezialisten ist: Die TCG-Erkennungslösung liest mit ihrem generischen Ansatz beliebige Geschäftsdokumente aus und validiert sie gegen Stammdaten und Lerndaten. Mit den so extrahierten Dokumenteninhalten ist ... | Weiterlesen

SEEBURGER Hausmesse bis auf den letzten Platz ausgebucht

SEEBURGER – Motor der digitalen Transformation

02.12.2016
02.12.2016:     SEEBURGER - Motor der digitalen Transformation: Hausmesse bis auf den letzten Platz ausgebucht. Das 30-jährige Bestehen von SEEBURGER bildete für den global agierenden Integrationsanbieter den Anlass, Kunden und Interessenten zur Hausmesse in die Firmenzentrale nach Bretten (bei Karlsruhe) einzuladen. Dabei kamen die firmeneigenen Räumlichkeiten an ihre Grenzen und waren bis auf den letzten Platz besetzt.  „Wir wollen uns jedoch nicht auf der erfolgreichen Firmengeschichte ausruhen, sondern uns aktiv mit den Themen der Zukunft beschäftigen“, begrüßte Co-CEO Axel Haas in seine... | Weiterlesen