Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Softlab entwickelt Diagnose-Methode zur Verbesserung der Supply Chain

Von Softlab GmbH

Internet basiertes Analyse-Tool liefert schnell und ohne Aufwand strukturierte Ergebnisse; fungiert zusätzlich als Benchmark

München, 18. November 2003 - Unternehmen, welche die Verbesserungspotenziale ihrer Supply Chain identifizieren wollen, können das ab sofort mit dem neuen Softlab Diagnostik-Tool SCM-BEST. Im Gegensatz zu den vielen, oft recht aufwändigen Workshops, die am Markt angeboten werden, erfordert die Softlab Methode wenig Ressourcen und einen geringen Zeitaufwand: Sie ermöglicht die Erhebung der notwendigen Daten mit Hilfe eines webbasierten Fragebogens. Nach wenigen Tagen erhalten interessierte Unternehmen eine Ergebnispräsentation in Form einer Projekt-Roadmap mit Risiko- und Aufwandschätzung. Hinzu kommt, dass die Ergebnisse als Benchmark für Unternehmen dienen, die damit automatisch einen Best-Practice-Vergleich haben. Die Vorgehensweise basiert auf der umfangreichen Projekterfahrung von Softlab im SCM-Umfeld. Im Normalfall dauert die Diagnose bis zu drei Wochen und beansprucht nur in der Vorbesprechung einen Berater vor Ort. Die Cherry GmbH führt als erstes Unternehmen die Supply-Chain-Diagnose durch. Die eigens von Softlab entwickelte Diagnose-Methode wendet sich vor allem an Industrieunternehmen, die eine SCM-Strategie entwickeln und genau wissen wollen, wo ihre Verbesserungspotenziale in der Supply Chain liegen. Mit der Projekt-Roadmap erhalten sie eine Entscheidungsgrundlage für die Geschäftsführung, um konkrete Maßnahmen einzuleiten. Auch Unternehmen, die bereits ihre Schwachstellen definiert haben, können von dem Softlab Angebot profitieren: Mit SCM-BEST haben sie eine Methodik zur Verfügung, die gefundene Potenziale priorisieren und handfeste Maßnahmen daraus ableiten kann. SCM-BEST arbeitet anhand eines Fragebogens, der modular aufgebaut und für jedes Unternehmen einzeln konfigurierbar ist. Er besteht aus Multiple-Choice-Fragen und ist über das Internet für die autorisierten Mitarbeiter freigeschaltet. Das Fragebogensystem ermöglicht eine effiziente Datenerfassung und eine schnelle Diagnose. Zudem sind die Fragen so konzipiert, dass die gesamte Supply Chain abgedeckt wird. Die Supply Chain Diagnostik im Detail SCM-BEST umfasst sechs Phasen: * In der ersten Phase werden in einem Abstimmungsgespräch, die Daten des Unternehmens aufgenommen, die Ansprechpartner der betroffenen Bereiche festgelegt und der Zeitrahmen abgesprochen. * In der zweiten Phase führt Softlab Interviews mit der Geschäftsleitung oder der Abteilungsleitung durch. Diese dienen als Grundlage, um den Fragebogen zu konzipieren. * Bei der Datenerhebung in der dritten Phase werden die Fragebögen von den verschiedenen Ansprechpartnern über das Internet bearbeitet. * Während der GAP-Analyse in der vierten Phase werden die Fragen automatisch analysiert und sogleich Verbesserungspotenziale identifiziert (Bei Unstimmigkeiten erfolgt nochmals Abstimmung mit dem Bearbeiter). * Konkrete Verbesserungsinitiativen werden dann in der fünften Phase von den Ergebnissen abgeleitet. * In der sechsten und letzten Phase werden die Ergebnisse präsentiert. Gemeinsam mit dem Kunden wird dann eine Projekt-Roadmap für eine künftige Implementierung definiert. * Während der gesamten Projektlaufzeit stehen dem Kunden Berater von Softlab zur Verfügung. "Wir erwarten uns von der Softlab Diagnose-Methodik eine schnelle Identifikation von weiteren Verbesserungsinitiativen, die Prüfung der initiierten Aktivitäten, sowie die Erstellung eines groben Projektplans mit festgelegten Prioritäten. Zum anderen möchten wir mittels der Methodik unser Unternehmen gegenüber industriespezifischen Key Performance Indicators einstufen und unsere Supply-Chain-Kennzahlen mit aktuellen Best Practices vergleichen", so Herr Jürgen Feihl, Leiter Materialwirtschaft von Cherry, das gerade SCM-BEST erprobt. Die Cherry GmbH, weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Automobilschaltern und -schaltsystemen, Computer-Tastaturen, Schaltern und Steuerungen, erwartet eine konkrete Entscheidungsgrundlage zur Priorisierung der Verbesserungsinitiativen in ihrem SCM-Konzept. Ca. 3800 Zeichen Softlab GmbH IT-Lösungen müssen der Wertschöpfung eines Unternehmens dienen. Softlab hat deshalb die vollständige Prozesskette - vom Lieferanten des Lieferanten bis zum Kunden des Kunden - im Blickfeld. Das Leistungsspektrum deckt die klassischen IT-Dienstleistungen Beratung - Implementierung - Betrieb ab. Softlab ist spezialisiert auf Themen, die für die meisten Unternehmen auch in Zukunft von geschäftskritischer Bedeutung sind: Customer Relationship Management (CRM), Supply Chain Management (SCM), Business Intelligence (BI), Enterprise Application Integration (EAI) und IT-Services. Die Softlab Mitarbeiter übernehmen Verantwortung und entwickeln nachhaltige Lösungen, um den Unternehmenswert ihrer Kunden zu steigern. Ihre Expertise liegt in den Branchen Banken, Versicherungen, Industrie und Telekommunikation. Auf Grund seiner über 30-jährigen Erfahrung versteht es Softlab, relevante Marktentwicklungen zu erkennen und für seine Kunden gewinnbringend umzusetzen. Seit über zehn Jahren ist Softlab ein Unternehmen der BMW Group. Rund 1100 Mitarbeiter erwirtschafteten 2002 einen Umsatz von 164 Millionen Euro. Mehr Informationen zu Cherry unter www.cherry.de
18. Nov 2003

Bewerten Sie diesen Artikel

10 Bewertungen (Durchschnitt: 3.8)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tina Lang-Stuart, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 642 Wörter, 5240 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Softlab GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Softlab GmbH


Softlab setzt Wachstumsstrategie fort

Softlab Austria übernimmt Anite Austria

28.04.2005
28.04.2005: München/ Wien, 28. April 2005 -Softlab Austria übernimmt mit Wirkung zum 27. April 2005 und vorbehaltlich der Zustimmung des österreichischen Bundeskartellamts hundert Prozent der Anteile der Anite GmbH Austria, Wien. Die österreichische Tochter von Softlab gewinnt somit 35 Mitarbeiter des IT-Consulting-Unternehmens Anite dazu und verdoppelt ihre Stärke am österreichischen IT-Markt auf rund 70 IT-Berater und -Experten. "Mit dem Zukauf der renommierten österreichischen IT-Consulting-Tochter von Anite bestätigen wir erneut die Wachstumsstrategie der Softlab Gruppe. Nach der Akquisitio... | Weiterlesen

e_procure2005: Erfolg mit Lieferantenkooperationen

Softlab in Hall 12, Stand 314, Messe Nürnberg

21.03.2005
21.03.2005: München, 21. März 2005 - Softlab präsentiert Lösungen für den kompletten Lieferanten-Management-Zyklus: von der Lieferantenauswahl über den Beschaffungsprozess inklusive der elektronischen Ausschreibung bis hin zur Lieferantenbewertung und -entwicklung. Erfahrungsberichte aus Projekten wie bei der MAN Gruppe veranschaulichen die Möglichkeiten des modernen Lieferanten-Managements. Ferner informiert Softlab über die Potenziale des Supplier Relationship und Supplier Knowledge Managements sowie des Advanced Purchasing. Die Darstellung von Vorteilen des Supply Chain Monitoring bei der Organ... | Weiterlesen

Softlab Gruppe auf der Überholspur

Starkes Wachstum im Marktvergleich, Konzentration auf Kernportfolio, Erschließung neuer Märkte

22.02.2005
22.02.2005: München, 22. Februar 2005 - Die Softlab Gruppe ist 2004 deutlich schneller gewachsen als der Markt für Project Services. Während die Softlab Gruppe mit den Unternehmen Softlab, Nexolab und Axentiv ein Umsatzwachstum von 3,1 Prozent verzeichnete, liegt das Wachstum des gesamtdeutschen Projektgeschäfts bei minus 3,5 Prozent, laut des Marktforschungsinstituts Pierre Audoin Consultants (PAC). Der Umsatz der Softlab Gruppe steigerte sich von 160 Mio. Euro in 2003 auf 165 Mio. Euro in 2004. Für 2005 ist ein Umsatzwachstum von knapp 11Prozent geplant. Auch das liegt weit über dem von PAC erwart... | Weiterlesen