Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Wind River in Mars Rover und Stardust Mission

Von Wind River GmbH

Der am 3. Januar 2004 auf dem Mars gelandete Erkundungsrover Spirit ist einer von zwei geologischen Robotern, in denen das industrieweit führende Echtzeitbetriebssystem VxWorks von Wind River arbeitet. Der zweite Mars Rover, Opportunity, soll planmäßig am 24. Januar auf dem Mars landen. Mit Hilfe der verlässlichen Technologie des Marktführers für Embedded Software und Services erledigen die Rover komplexe, für die Mission höchst kritische (Mission Critical) Aufgaben wie beispielsweise die Steuerung der Flugbahn, Eintritt in die Atmosphäre, Landung auf dem Planeten Mars, Bodenarbeiten und die Sammlung von Daten sowie die Mars-Erde Kommunikation. Dabei ist jeder der beiden Rover für die gesamte Mission mit nur einer einzigen CPU (Central-Processor-Unit) und einem Software-Set ausgestattet. Seit der Landung des ersten der zwei Erkundungsrover sammeln die Wissenschaftler neue Fakten für ihre Forschung nach Leben auf dem Mars. Beim Anflug, Eintritt in die Atmosphäre und Landung auf dem Planeten Mars wurde Spirit vom Echtzeitbetriebssystem VxWorks geleitet, das auch bei den Aufgaben auf dem Mars eine Schlüsselrolle spielt. Es wurde in beide Rover in die 20 MHz PowerPC CPU mit 128 MB RAM Speicher integriert. Diese Hardware war topaktuell bei der Auswahl Mitte der 90er Jahre – inzwischen wurde sie speziell behandelt und strahlungsgehärtet. Das war notwendig, da im Weltraum frei fliegende Protonen Löcher in ungeschütztes Silizium brennen können. In der Weite des Universums müssen Systeme unabhängig von Temperatur, Strahlung und anderen extremen Umständen verlässlich funktionieren. In manchen Fällen müssen Systeme instand gehalten, aktualisiert und gewartet werden – egal wie weit entfernt sie sich im Weltraum befinden. Die unübertroffene Debugging Technologie per Fernzugriff von Wind River hat sogar das Laden von Updates auf Anwendungen auf dem Mars ermöglicht. Wegen des kleinen Speichers haben die NASA Techniker per Fernzugriff in jeder Phase der Mission neue Instruktionen auf den Spirit Lander nachgeladen. Zusätzlich zu den beiden Mars Rovern steuert Wind River Technologie auch das Raumschiff Stardust des NASA Jet Propulsion Laboratory’s (JPL). Stardust ist die erste amerikanische Weltraum-Mission, die sich ausschließlich auf die Erforschung eines Kometen namens Wild 2 konzentriert. Außerdem ist es die erste Roboter-basierte Mission mit dem Ziel, außerirdisches Material von außerhalb der Umlaufbahn des Mondes einzusammeln und zur Erde zurückzubringen. Nach einer 4 Jahre langen Reise ist Stardust an seinem Ziel angekommen – nämlich innerhalb von 100 Kilometern zum Kern des Kometen Wild 2. Dort sammelt sie Staubteile vom Kometenschweif ein, um damit grundsätzliche Fragen über den Ursprung des Sonnensystems zu beantworten. Das Echtzeitbetriebssystem VxWorks von Wind River übernimmt auch hier verantwortungsvolle Aufgaben: Berechnung von Flugbahn und Weg, Steuerung des Einsammelns von interstellarem Staub und Kometenmaterial, der Rückreise zur Erde und der sicheren Landung der Rückfahrtkapsel. „Erfolgreiche Missionen sind kein Zufall, sondern das Ergebnis von harter Arbeit, Entschlossenheit und Technologie von vielen unterschiedlichen Organisationen”, betont Jerry Fiddler, Gründer von Wind River. „Schon seit mehr als zwei Dekaden haben wir die Ehre, mit den inspirierten Leuten des NASA JPL zusammenzuarbeiten. Wir sind immer wieder beeindruckt von ihren Weltraumforschungsprojekten wie die Mars Exploration Rover und Stardust. Als Gründer von Wind River bin ich besonders stolz darauf, dass unser verlässliches und sicheres Echtzeitbetriebssystem als Schlüsseltechnologie für viele Weltraum-Organisationen dient, die die Zukunft der Weltraumforschung prägen.“ Seit seiner Gründung 1981 fungiert Wind River als zuverlässiger Berater bei der Entwicklung von Weltraum- und Verteidigungsprodukten. Schon beim Pathfinder Projekt zum Mars setzte die NASA auf Wind River Technologie – auch damals erfolgreich. Die verlässliche Technologie des Unternehmens hat auch unzählige andere Projekte in unserem Universum, einschließlich dem “Lifeboat” der NASA, dem Deep Space One Satelliten und dem PROBA Satelliten der ESA (European Space Agency), erfolgreich vorangetrieben. Weitere Informationen über Wind Rivers Tätigkeit im Bereich Weltraum steht unter http://www.europe.windriver.com/marsrover/index.html bereit. Die Mars Exploration Rover und die Stardust Missionen sind Teil der NASA JPL – dem führenden Zentrum für Roboter-gestützte Erforschung des Sonnensystems, das vom Institute of Technology in Pasadena, Kalifornien, geleitet wird. Weitere Informationen über die Mars Exploration Rover stehen unter marsrovers.jpl.nasa.gov/home/ bereit. Weitere Informationen über Stardust stehen unter stardust.jpl.nasa.gov bereit.
09. Jan 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

4 Bewertungen (Durchschnitt: 4.3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, beate lorenzoni, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 647 Wörter, 4856 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Wind River GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Wind River GmbH


Wind River stellt Wind River Hypervisor vor - Embedded World, 3. bis 5. März, Halle 11, Stand 118

Neben der Virtualisierungslösung zeigt Wind River aktuelle Applikationsbeispiele auf VxWorks- und Linux-Basis sowie Cockpit-Systeme

16.01.2009
16.01.2009: Hardware-Virtualisierung ermöglicht in unterschiedlichen Betriebssystem-Umgebungen die gemeinsame Nutzung der darunter liegenden Hardware-Ressourcen wie Cores und Speicherplatz. Wind River Hypervisor unterstützt unterschiedliche Single- und Multicore-CPU-Architekturen und Betriebssysteme. So bietet Wind River Hypervisor volle Unterstützung für Wind River VxWorks und Wind River Linux. Durch Virtualisierung können Hersteller bei der Entwicklung von Geräten für vertikale Märkte wie Netzwerkprodukte, industrielle Anwendungen, Consumer- und Automobilindustrie den Aufwand für Hardware und S... | Weiterlesen

24.07.2008: Wind River ergänzt den Produktbereich Device Management um die Lösung Test Management. Test Management hilft Geräteherstellern, den Testprozess für Gerätesoftware zu automatisieren und zu verkürzen. Damit können Hersteller Kosten und Zeitaufwand für die Entwicklungsprozesse verringern und Code in besserer Qualität anbieten. Wind River Test Management ersetzt die auf Diagnose beschränkte Vorgängerversion Lab Diagnostics und bildet zusammen mit Field Diagnostics, der Lösung für Fehleridentifizierung und -behebung bei Geräten im Einsatz, die Produktlinie Wind River Device Management... | Weiterlesen

15.07.2008: VxWorks MILS 2, Wind Rivers Umsetzung des Sicherheitskonzeptes MILS (Multiple Independent Levels of Security), befindet sich im Verfahren zur Zertifizierung nach Common Criteria (ISO/ IEC 15408) Evaluation Assurance Level 6+/ NSA High Robustness. VxWorks MILS 2 nutzt die Technologie von Wind Rivers Betriebssystem VxWorks 653. Eingesetzt wird VxWorks 653 in mehr als einhundert Software-Systemen im Bereich Luft- und Raumfahrt, darunter im Common Core System der Boeing 787 Dreamliner und im Betankungssystem des Airbus A330 Multi-Role Tanker Transport. Mit der Zertifizierung nach EAL6+/ NSA High R... | Weiterlesen