info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
|

IT-Karriere heute: ein Blick auf die Möglichkeiten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Eine IT-Karriere ist durchaus empfehlenswert – das ist bereits seit Jahren bekannt. Und wegen des steigenden Bedarfs wird sich dieser Trend noch verstärken. Allerdings ist die IT inzwischen so breit gefächert, dass genau differenziert werden muss, in welche Richtung es gehen soll.

 

 

Wichtig: differenzieren und festlegen

Zunächst sollte festgehalten werden, dass die Unterschiede zwischen verschiedenen IT-Tätigkeiten tatsächlich sehr groß sein können. So groß sogar, dass es nur noch wenige Berührungspunkte zwischen ihnen gibt, abgesehen von der Arbeit am Computer selbst. Nicht jeder IT-Spezialist ist Programmierer, und nicht jeder Programmierer kennt sich mit Netzwerken oder Datenbanken aus. Wichtig ist deswegen der frühe Fokus auf das Spezialgebiet, und dort kommt direkt SAP in den Sinn.

 

SAP gibt weiterhin den Ton an

SAP Jobs sind traditionell sehr gefragt. Die ERP-Systeme des deutschen Softwareherstellers sind auf der ganzen Welt so verbreitet, dass die Nachfrage an SAP-Spezialisten ungebrochen hoch ist. Sie kommen in Unternehmen aller Branchen zum Einsatz und sind damit angenehm breit aufgestellt. Eine SAP-Tätigkeit findet also nicht zwangsläufig in einem IT-Unternehmen statt, ganz im Gegenteil, sind SAP-Stellen auch in der Industrie oder der Dienstleistungsbranche zu finden.

 

Die Chancen im Web

Einen ganz anderen Weg schlagen Webdesigner ein. Das Webdesign ist logischerweise parallel zum Internet gewachsen, denn mit zunehmender Seitenzahl ist die Erscheinung ein wichtiges Kriterium geworden. Die heutige Website muss gut funktionieren und gut aussehen – wer sich ganz auf diesen Bereich spezialisieren möchte, sollte sich deswegen auch mit der Webprogrammierung beschäftigen. Durch Programmiersprachen wie HTML5, CSS3, PHP und JavaScript sind die Grenzen zwischen Funktionalität und Design ohnehin längst verschwommen; ein klarer Vorteil also, in diesen Themen gut bewandert zu sein.

 

Ein weites Feld voller Möglichkeiten

Weitere aussichtsreiche Stellen sind die als Netzwerkadministrator, IT-Berater, Software Engineer oder Security Specialist. Gerade die Sicherheit ist ein wichtiges Thema geworden, denn ein Großteil der Unternehmensdaten liegt in digitaler Form vor und die Gefahr durch Cyberkriminalität, etwa durch trickreiche Crypto-Viren, wächst dementsprechend mit. Über mangelnde Nachfrage auf dem Stellenmarkt müssen sich Sicherheitsexperten also keine Sorgen machen.

 

Außerdem: Aufgrund der stark zunehmenden Datenmengen sind auch Berufe wie Data Architect oder Data Scientists im Kommen: Big Data ist schließlich ein sehr aktuelles Stichwort und Unternehmen, die diese Daten effektiv einzusetzen wissen, können sich daraus einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten.

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, (Tel.: ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 387 Wörter, 3314 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil:


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von lesen:

| 20.02.2017

Online-Glücksspiel über eine halbe Billion Dollar Umsatz

Zunehmend ein Blick nach Europa Mit den Jahren ist vielen Experten aufgefallen, dass man vermehrt auf Europa schielt bzw. verhältnismäßig dort mehr investiert als noch vor ein paar Jahren. Grund dafür sind sicherlich die in den USA verabschied...
| 20.02.2017

Buch-Neuauflage "Schluss mit Schnupfen! So besiegen Sie grippale Infekte"

Der Biologe Prof. Dr. Michael Schrödl und die Kinder- und Jugendärztin Dr. med. Anette Meidert informieren in ihrem überarbeiteten und mit mehreren neuen Kapiteln ergänzten Bestseller "Schluss mit Schnupfen: So besiegen Sie grippale Infekte" (ISB...
| 28.12.2016

Kaffeeautomaten ohne Mietvertrag

So funktioniert es Das in Witten ansässige Unternehmen Coffee at work bietet Kaffeemaschinen für Unternehmen an. Die Besonderheit: es gibt keinen Vertrag und somit auch keine Mindestlaufzeit. Möchte ein Kunde die Kaffeemaschine nicht mehr nutzen...