Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

FED sieht keine Anzeichen für eine Überhitzung der Wirtschaft

Von Bitclub

Jerome Powells Aussagen sind durchaus optimistisch, wenn es um den Ausblick der amerikanischen Wirtschaft geht. Somit steht fest, dass in diesem Jahr weitere Leitzinserhöhungen folgen werden. Der Chef der US Notenbank FED, der erst vor wenigen Wochen Janet Yellens Position übernahm, will also ihren eingeschlagenen Weg fortsetzen.

 

FED-Chef Powell ist zuversichtlich

 

Geht man nach Jerome Powells Rede vor dem US Repräsentantenhaus, so haben die Renditen von US Staatsobligationen deutlich zugenommen. Für die zehnjährigen Staatsobligationen lag die Rendite Anfang März nämlich bei 2,92 Prozent - das ist ein Anstieg von 0,06 Prozent. Im Vergleich: Deutsche Bundesanleihen, die dieselbe Laufzeit haben, rentieren aktuell mit 0,67 Prozent - das ist ein Plus von gerade einmal 0,03 Prozent; bei den Schweizer Staatsobligationen lag die Rendite gerade einmal bei 0,06 Prozent.

 

Im Zuge des halbjährlichen Rechenschaftsberichtes kündigte der Chef der US Notenbank zudem auch an, die Politik der Vorgängerin Janet Yellen fortsetzen zu wollen. Das bedeutet, es werde auch in Zukunft „behutsame Zinserhöhungen“ geben. Powell verwies in seiner Rede zudem auch darauf, dass sich sein „eigener Ausblick für die amerikanische Wirtschaft seit Dezember verbessert“ habe. Auch die Inflation dürfte im Jahr 2018 anziehen und sich in der Nähe des FED-Ziels von 2 Prozent stabilisieren.

 

Auch die Börse hat sich wieder beruhigt

 

„Noch gibt es kein einziges Anzeichen für eine Überhitzung der Wirtschaft“, so der FED-Chef vor dem Bankenausschuss des US Senats. Auch wenn die Arbeitslosenquote aktuell bei 4,1 Prozent liegt und sich somit bei einer Rate befindet, sodass schon fast von einer Vollbeschäftigung die Rede sein kann, so gibt es keinerlei Anzeichen, dass die Löhne nun stärker ansteigen würden. Derartige Äußerungen haben natürlich auch die Börse beruhigt.

 

Zuletzt zeigten sich die Aktionäre vorsichtig; die Angst, dass die Dollar-Wächter eine vier- statt dreimalige Zinserhöhung vornehmen würden, ließ die Aktienkurse zum Teil ordentlich nach unten fallen. Angesichts der aktuellen Entwicklungen war immer wieder der „globale Zins-Zug“ im Gespräch. Jener „Zins-Zug“ ließ vor allem die Aktionäre nervös werden; sie hatten Angst, dieser würde den Rekordlauf an den Aktienmärkten bremsen. Erreichen US-Staatsobligationen bei zehnjähriger Laufzeit nämlich eine Rendite von 3 Prozent, so sprechen die Aktionäre von einer „kritischen Schwelle“. Als es Anfang Februar zu Marktturbulenzen kam und die Volatilität extrem anstieg, war für viele Börsenexperten klar, der „Zins-Zug“ sei bereits eingetroffen. Doch Powell bekräftigte vor dem Bankenausschuss, dass die „graduelle Zinserhöhung“ fortgesetzt werden solle. „Der Pfad, auf dem wir uns gerade befinden, ist der angemessene Pfad.“ Eine weitere Erklärung für die hohe Volatilität kann aber auch das Verhalten der Marktteilnehmer sein – gerade bei einsetzenden Schwankungen setzen viele Händler auf sogenannte Swing Trading Strategien, die bei großen Handelsvolumina die Volatilität noch weiter erhöhen.

 

Schon im Jahr 2015 wurden Schritte gesetzt, um für eine Geldnormalisierung zu sorgen. Seit Dezember 2015 wurde der Leitzinssatz angepasst - aktuell liegt dieser zwischen 1,25 Prozent und 1,5 Prozent. Zudem haben die Dollar-Wächter seit Oktober 2017 die Bilanz reduziert, die aufgrund der jahrelangen Krisenpolitik extrem aufgebläht war. Es gibt also, so Powell, keinen Grund zur Sorge. Somit können nun auch die Aktionäre aufatmen und sich wieder dem alltäglichen Geschäft widmen.

 

Die nächste Zinserhöhung folgt wohl im März

 

Das FED-Protokoll vom 31. Januar 2018 habe zudem auch deutlich gezeigt, dass die Einschätzung der Preis-Dynamik und der konjunkturellen Lage in den USA durch Notenbanker besser als noch in der Dezember-Sitzung ausgefallen ist. So sind die Analytiker der „Zürcher Kantonalbank“ (kurz: ZKB) der Meinung, dass der Zinserhöhung im März nichts mehr im Wege stehen würde.

09. Mrz 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis



Pressemitteilungstext: 562 Wörter, 4312 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Bitclub

Eine echte Bitcoin Chance - um so eher um so besser!

Mit dem BitClub Network haben Sie die Gelegenheit, täglich durch unsere strategischen Mining Betriebe Bitcoins zu verdienen. Wir haben Network-Marketing mit der digitalen Währung verknüpft, um Ihnen eine einmalige Gelegenheit zu bieten.

Sie können tägliche Profite machen, ohne jemals jemanden sponsorn zu müssen...empfehlen Sie uns jedoch neue Nutzer, verdienen Sie umso mehr. Sie erhalten tägliche Profite von all den Bitcoins, die von Ihrem Team verdient werden.

Nicht warten... Tun Sie sich selbst einen Gefallen und TRETEN SIE JETZT BEI! - Hier weitere Infos und kostenlos registrieren www.bitclub-united.de

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Bitclub


24.01.2020: Emojis in den sozialen Medien Emojis sind aus den sozialen Medien nicht mehr wegzudenken. Es gibt keine soziale Plattform, wo sie nicht in irgendeiner Weise zum Einsatz kommen. Ein besonderes Konzept verfolgen die Emojis von Snapchat. Sie haben eine einzigartige Funktion. Durch sie lassen sich nämlich Interaktionen auf Snapchat nachvollziehen. Die Emojis erscheinen neben den jeweiligen Benutzern, mit denen man befreundet ist. Es gibt viele verschiedene Arten von Emoticons. Das Babyface-Emoji zeigt beispielsweise an, dass jemand erst kürzlich zur Freundesliste hinzugefügt wurde. Doch es gib... | Weiterlesen

17.01.2020: 3D-Druck mit Kunststoff Bei den 3D-Drucktechnologien lässt sich grob zwischen Kunststoff- und Metallverarbeitung unterscheiden. Beim 3D-Kunststoffdruck können voll einsatzfähige Bauteile innerhalb kürzester Zeit bestellt und erstellt werden. Zuvor schickt das Unternehmen die am PC erstellen CAD-Daten, welche die Werkstücke enthalten, die im Vorhinein in kompletter Design-Freiheit erstellt werden konnten. Filigrane Strukturen sind ebenso möglich wie bewegliche Teile im Inneren des Funktionsprototypen. Mehrere Arten von Kunststoff stehen zur Verfügung, die alle unterschiedliche Material... | Weiterlesen

13.01.2020: Bildung ist ein Ziel der Bundesregierung Eine kontinuierliche Optimierung der Aus- und Weiterbildung in Deutschland ist ein Top-Thema, das Sie wohl in jedem Koalitionsvertrag finden. Unabhängig von der jeweils aktuellen Regierung schreiben sich alle großen Parteien in ihr Pflichtenheft, die Bildung in Deutschland zu optimieren. Nicht für jede Form der Bildung ist die Bundesregierung zuständig, die schulische Bildung ist zum Beispiel Sache der Bundesländer. Entsprechend intensiv und gelegentlich auch konfliktär ist der Austausch zwischen Bund und Ländern. Das Bundesinstitut für Berufsb... | Weiterlesen