info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Swiss Resource Capital AG |

Renaissance der Nuklearenergie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Nuklearindustrie hat sich den besonderen Herausforderungen gestellt und neue technische Entwicklungen auf den Weg gebracht.



Der Ausbau der Kernenergie schreitet immer weiter voran, auch wenn der aktuelle Uranpreis eine andere Interpretation zulässt. Alleine im Jahr 2015 gingen mehr Kernkraftwerke ans Netz als in irgendeinem der vorherigen 25 Jahre. Laut einem Bericht der World Nuclear Association mit Sitz in London befanden sich auch noch nie mehr Kernkraftwerke im Bau oder in der Planung als jetzt.

 

Warum die Kernenergie ein derart starkes Comeback feiern kann erklärte die schwedische Generaldirektorin der World Nuclear Association, Agneta Rising, so: Nach der schlimmen Fukushima Katastrophe habe sich die Nuklearindustrie besonderen Herausforderungen gestellt und neue technische Entwicklungen auf den Weg gebracht, die die Atomkraft bedeutend sicherer machen. Darauf hin seien große Neubauprogramme gestartet worden, da Kernenergie wieder den Nimbus der sauberen und CO2 freien Energie erlangt hat.

 

Ebenfalls sehr positiv für Uran gestimmt sind die Experten der Nuclear Energy Agency der OECD. Sie halten die gemachten Fortschritte im Punkt Sicherheit für fast schon revolutionär und halten eine Steigerung der Atomenergie bis Mitte dieses Jahrhunderts um 375 % für möglich.

 

Nach Angaben der World Nuclear Association befinden sich aktuell weltweit 61 Kernkraftwerke im Bau. Aber auch aufgrund von Modernisierungsarbeiten vorübergehend stillgelegte Reaktoren gehen wieder verstärkt ans Netz, wie einem Bericht der World Nuclear News zu entnehmen ist. Immerhin hat Japan bereits den fünften Reaktor nach der Fukushima Katastrophe im Jahr 2011 wieder hochgefahren. Weitere 20 sollen in den kommenden Jahren folgen.

 

In Osteuropa wird ebenfalls fleißig gebaut. Ein im Jahr 2009 aufgelegtes Investitions-Programm sieht in Polen sechs Reaktorblöcke mit einer Leistung von mehr als 6 GW vor. Tschechien plant vier neue Reaktoren und Rumänen und Ungarn wollen zwei neue Reaktoren errichten lassen. Die Slowakei plant vorhandene Kernkraftwerke um zwei Reaktoren zu erweitern und Slowenien beabsichtigt einen zweiten Reaktor in Krsko zu errichten.

 

In China werden natürlich ganz andere Dimensionen erreicht. So will das Land der Mitte bis zum Jahr 2020 40 neue Reaktoren ans Netz bringen. Indien und Russland haben 24 beziehungsweise 25 neue Kernkraftwerke in Planung. Mittel- bis langfristig sehen Branchenkenner daher höhere Uranpreise. Beträgt der Uranpreis aktuell knapp 26 USD je Pfund, so liegen Schätzungen für das vierte Quartal 2016 schon bei 33 USD oder sogar mehr. Bereits ein Jahr später könnte nach Meinung einiger Experten das Pfund schon bei 41 USD notieren.

 

Fission Uranium oder Uranium Energy sollte es also an Uranabnehmern in der Zukunft nicht mangeln. Fission Uranium http://www.commodity-tv.net/c/mid,3159,Companies_und_Projects/?v=288019 - ist bestens bekannt durch sein preisgekröntes rund 31.000 Hektar großes 'Patterson Lake South'-Projekt in Saskatchewan. Hervorragende Bohrergebnisse sind hier die Regel, so dass man mittlerweile mit 2,63 km den längsten vererzten Trend in der Region besitzt.

 

Uranium Energy https://www.youtube.com/watch?v=BD5iIfAqhNU - besitzt eine der größten Datensammlungen bezüglich historischer Uranexplorationen für die USA, sowie Uranprojekte in Arizona, Colorado, New Mexiko, Texas und Paraguay. Auch eine genehmigte Aufbereitungsanlage, die zentral in Süd-Texas liegt, gehört zum Bestand. So eine genehmigte Anlage sollte langfristig Gold wert sein, denn Uranium Energy kann somit direkt mit den Abnehmern verhandeln und vergleichsweise schnell liefern.

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte





Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations, Public Relations - Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Staiger (Tel.: 015155515639), verantwortlich.


Keywords: Uran, Uranium Energy, Texas, UEC, Fission, Fission Uranium, Uran, Kanada, Athabasca Bcken, Athabasca Basin, Patterson Lake South, PLS

Pressemitteilungstext: 932 Wörter, 7611 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Swiss Resource Capital AG

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Swiss Resource Capital AG lesen:

Swiss Resource Capital AG | 02.12.2016

Pershing Gold sichert sich weitere Finanzierung für 'Relief Canyon'

Der angehende US-Edelmetallproduzent Pershing Gold (ISIN: US7153022048 - NASDAQ / TSX: PGLC - https://www.youtube.com/watch?v=3SiN7IfasfM&t=17s -) kann für die geplante Wiederinbetriebnahme seiner 'Relief Canyon'-Mine im Nordwesten Nevadas ab...
Swiss Resource Capital AG | 02.12.2016
Swiss Resource Capital AG | 02.12.2016

Caledonias Goldverkäufe von Simbabwes Währungsreform nicht betroffen

Der Goldproduzent Caledonia Mining (ISIN: JE00BD35H902 / TSX: CAL - https://www.youtube.com/watch?v=CJLcxp9ZlOc -) hat darauf hingewiesen, dass die Goldverkäufe der simbabwischen 'Blanket'-Mine, an der die Gesellschaft eine 49 %-Beteiligung hält...